mamawahnsinnhochdrei Kinderzimmer 1

Ein Kinderzimmer für drei Lieblinge…

Als wir unser Haus vor mittlerweile sieben Jahren planten, haben wir uns am Durchschnitt orientiert und mit zwei Kindern gerechnet, wobei genau genommen ist das eh schon mehr als 1,4.  😉 Das ist jetzt zwar frei von der Leber weg gesagt, aber es ist wahr und ändert nichts an der Tatsache, dass wir „nur“ zwei Kinderzimmer haben. Doch das Leben ist dann – zum Glück – dazwischen gekommen.

Aus zwei wird eins

Sodala, schön und gut – zwei Kinderzimmer für drei Mädchen, noch dazu mit einem so geringen Altersunterschied – sie sind ja 2, 5 und 6 Jahre alt, irgendwie geht das schon, denkt man sich vielleicht. Vor allem auch deshalb, weil im Eltern-Schlafzimmer ein extra breites Familienbett steht. Tut es auch – aber nur fast. Wir gehen nämlich den umgekehrten Weg, denn eigentlich haben wir derzeit nur mehr ein Kinderzimmer. Ja, ihr lest recht! Jetzt unabhängig vom Wohnzimmer, Büro, Keller etc. – die mittlerweile so oder so zur Toys’r’us Filiale oder Spielezimmer mutiert sind. Aufgrund unserer nächtlichen Völkerwanderungen ist ein Raum derzeit  zum Gäste- oder Ausweichzimmer umfunktioniert worden. Unser altes Doppelbett steht drinnen und sichert uns zumindest teilweise den Schlaf. Und darum haben wir eben im Moment auch nur ein Kinderzimmer mit den eigentlichen Betten unserer Mäuse drinnen.

Kinderzimmer 3

Ein Kinderzimmer – funktioniert das?

Manche nicken vielleicht verständlich, andere fragen sich bestimmt: Wie funktioniert das – drei Kinder in einem Zimmer? Tja, es stehen einmal – wie schon gesagt – die drei Bettchen oder theoretischen Homebases drinnen. Ja, theoretisch deshalb, weil es immer anders ist, als man denkt. Und abgesehen von unseren Einschlafritualen* – es schlafen zwar (fast) alle im eigenen Bett ein -, sind die Nacht sowie das Aufwachen selbst wahrlich eine Challenge. Ich muss mich jeden Morgen aufs Neue orientieren und mich immer wieder kurz fragen: „Wo bin ich?“ Blöd wäre es nämlich, wenn ich das Hochbett der großen Zuckerpuppe mit dem Kinderbettchen der kleinsten Maus verwechseln würde. Das könnte wirklich ins Auge gehen, nicht auszudenken, wenn ich da daneben trete. UHHHHHH! In diesem Fall wäre es besser, sich für die Rutsche zu entscheiden… Und wer glaubt, dass wir im großen Bett alle Platz haben müssten, täuscht sich leider, denn drei kleine tretende Menschlein können vieeeeeel Platz einnehmen…. 

Wie ihr also seht, es funktioniert mehr schlecht als recht. Irgendwie werden wir – no-na-ned – das Gefühl nicht los, dass wir doch ausbauen sollten. Ab Herbst haben wir das zweite Schulkind, es ist weder Platz für einen, geschweige denn für zwei Schreibtische noch für größere Betten. Der Architekt hat auch schon alles geplant, wir warten auf die finale Version, um endlich anfangen zu können.

Rettung – Ausbau?

Auch unsere Sonnenscheine fragen schon gespannt, wann wir endlich den zusätzlichen Raum bekommen. Ob dieser Ausbau jedoch etwas rettet und dann alle Kinder in ihrem Zimmer schlafen lässt, kann ich nicht sagen beziehungsweise hat uns unsere älteste Zuckerpuppe die Illusionen schon vorab geraubt. Nachdem wir wissen wollten, wer dann im neuen Zimmer schläft, hat sie uns erklärt: „Niemand. Ich bleibe bei meinen Schwestern!“ Eigentlich müssten wir die Pläne schmeißen, nichtsdestotrotz sollten wir den Ausbau bald umsetzen, man weiß ja nie, was oder wen das Leben noch so bringt…

In diesem Sinne würde es mich sehr interessieren: Wie viele Kinder und vor allem wie viele Kinderzimmer habt ihr? Schlafen eure Lieblinge zusammen oder getrennt? 

Kinderzimmer mamawahnsinnhochdrei 3

 

*Ich verspreche hiermit hoch und heilig, wirklich bald von unseren Einschlafritualen zu berichten! Ehrenwort!

PS: Details über mich, das Alter meiner Mädis, meinen Mama Blog etc. findet ihr hier.

9 Comments
  • Verena Reitinger
    Posted at 08:01h, 13 Februar Antworten

    Wie du weißt habe auch ich drei Schätze… der große (15) schläft ja zum Glück wirklich immer alleine???? aber die Mädels nutzen ihre Zimmer nur zum Spielen, geschlafen wird bei uns????. Zum Glück haben wir ein Gäste Zimmer in das ich teilweise auswandern kann. Finde es aber wirklich wundervoll, dass deine Mädchen sich so gut verstehen. Du hast wirklich alles richtig gemacht.
    Leider streiten unser Zwei(5&7) die ganze Zeit! Glg

  • Manuela J.
    Posted at 10:25h, 13 Februar Antworten

    Wir haben auch drei Kinder (11,5,5) Unsere große Tochter schlät alleine und hat ihr eigenes Zimmer, was auch das größte der Kinderzimmer ist. Unsere Zwillingsbuben schlafen… tja bei uns im Elternbett oder wenn sie gut drauf sind, in ihren Betten, die aber an beiden Seiten angedockt von unserem Elternbett stehen ;O) Manchmal legen wir sie dann auch in ihre Betten, wenn sie eingeschlafen sind. Manchmal kommen sie aber irgendwann in der Nacht zurück ins Elternbett und manchmal haben wir das G´lück, dass zumindest einer unserer Buben in seinem Bettchen durchschläft. Da es uns auch mittlerweile zu eng geworden ist zu viert, mein Mann Schicht arbeitet im Rettungsdienst und somit unmögliche Schlafenszeiten hat und zudem mein Mann auch noch schnarcht… kommt wohl mit dem Alter *lach*, schläft mein Mann meistens im momentanen Gästezimmer, was aber durchaus irgendwie gedacht war als Kinderzimmer. Ein drittes Kinderzimmer haben wir auch noch auf der gleichen Etage, aber diese zwei weiteren Kinderzimmer sind eben auch sehr klein (ich finde, nur unsere Tochter hat ein richtiges Kinderzimmer wo auch alles reinpasst von Bett, Kleiderschrank, Schreibtisch, Spielsachen, Sessel usw. das würden wir niemals in die anderen beiden Kinderzimmer unterbringen. Da alle Schlafräume/Kinderzimmer im Obergeschoss sind und das Leben sich aber unter tags immer im Erdgeschoss abspielt, nutzen unsere Buben nicht mal das eine Kinderzimmer um dort zu spielen, sondern sind immer unten im Spielezimmer/Bürozimmer, Wohnzimmer und in der Küche….
    Also wir warten mal ab… denn mit Druck geht gar nichts. So hoffen wir einfach, dass unsere Buben irgendwann in ihre eigenen oder zumindest in ihr gemeinsames Kinderzimmer freiwillig umziehen wollen… auch wenn dann dort nur zwei Betten stehen und ein Regal mit Büchern und Spielen, denn mehr wird nicht reinpassen. Irgendwann werden wir wohl aus dem großen Schlafzimmer weichen und daraus evtl. ein oder zwei Kinderzimmer machen lassen. Und wir verkrümlen uns dann in eines der kleinen Zimmer. Zum Schlafen reicht es… nur wo bekomme ich meinen großen Kleiderschrank unter…?!
    Also wie Du siehst… auch bei uns ein Platzproblem und auch ein Trennungsproblem unserer Buben. Kommt Zeit… kommt Rat… (hoffe ich jedenfalls) ;O)
    Viel Erfolg beim Anbau!!

  • Elisabeth
    Posted at 11:55h, 13 Februar Antworten

    Bei uns hat die Große (bald 15) ihr eigenes Zimmer und die beiden anderen (11 und 5 ) sind gemeinsam in einem wirklich großen Zimmer. Aber leider ist es nicht so optimal. Die 11Jährige wär gern allein in einem Zimmer. Aber das kommt erst mit einem baldigen Umzug in ein größeres Heim. Ansonsten finde ich es nett wenn die Kids gemeinsam sind. Der Altersunterschied ist bei uns da eher das Problem. LG und schönen Tag ????????

  • Nadja P.
    Posted at 13:30h, 13 Februar Antworten

    Wir haben 2 Kinderzimmer für 2 Kinder. Die sind allerdings erst 3 und 1. Die Kleine schläft mittlerweile in ihrem Bett, der Große zieht derzeit jede Nacht zu uns um. Ein 3. Kind ist nicht geplant und würde auch Platzprobleme erzeugen. Dann müssten wir aufs Arbeits- und Gästezimmer verzichten, was doof wäre. Ein geteiltes Zimmer kann ich mir nicht vorstellen. Ich musste mir bis zum Abitur ein winziges Zimmer mit meiner Schwester teilen und fand es schrecklich. 1 Mini-Schreibtisch, Doppelstockbett, keine Sitzmöglichkeit. Wir haben uns nur gestritten, vor allem ab der Pubertät. Privatsphäre gab es nicht. Ich denke, dass deine Kinder früher oder später auch ihr eigenes Reich nutzen und „verteidigen“ werden.
    Viel Glück mit dem Umbau!
    Nadja

  • Tanja
    Posted at 17:20h, 13 Februar Antworten

    Hallo Verena,
    wir haben zwei Jungs – fast 7 und fast 4 Jahre alt.
    Die beiden teilen sich (noch) ein Zimmer. Im Moment wollen sie es auch noch nicht anders – interessanterweise will besonders der Große nicht allein schlafen.
    Unser Haus ist bereits vorbereitet zum Ausbau der oberen Etage – d.h. die Jungs bekommen in absehbarer Zeit jeweils ein eigenes großes Zimmer und auch ein Kinderbad. Der Zeitplan dafür variiert noch – ich vermute mal vor 2018 wird das eher nicht realisiert. Vl geht es mit etwas mehr ‚Leidens’druck von seitens der Kinder doch schneller…
    Alles Liebe,
    Tanja

  • Petra
    Posted at 21:01h, 13 Februar Antworten

    Wir haben auch drei Kinder und zwei Zimmer….
    Zu dritt hatten wir anfangs noch genug Platz im Familienbett (Gitterbett haben wir nie gebraucht) als aber dann unser zweites Kind kam, ist mein Mann mit unserem Sohn ins Kinderzimmer gezogen. Und als das dritte Kind im Anmarsch war, ist meine Tochter zu Papa und Bruder ausgewandert. Mittlerweile hat unser Sohn (9) sein eigenes kleines Zimmer, wo er meistens schläft, Papa und Tochter Nr. 1 (fast 6) schlafen im großen Kinderzimmer und ich mit der Kleinen (2) im Schlafzimmer.
    Natürlich wünschen wir Eltern uns in naher Zukunft wieder ein gemeinsames Bett, aber momentan kommen wir so am besten zu unserem Schlaf ????????

  • Simone H.
    Posted at 22:05h, 21 Februar Antworten

    Hallo Verena!

    Unsere 3 Mäuse haben seit ca. 2 Jahren je ein eigenes Zimmer! Davor haben wir in einer kleinen Wohnung gewohnt die beiden großen (jetzt 10 und 8) hatten immer ein gemeinsames Zimmer…als dann unsere kleine Maus dazu kam (jetzt 3) musst sie sehr eng ins Büro ziehen…die Zimmer waren wirklich Mini und 3 in einem Zimmer war nicht drin…und unser Schlafzimmer war wirklich nur zum Kuscheln da…wir hatten und haben das Glück, dass unsere Mäuse immer Schlafkinder waren und das Thema Schlafen nie eines war 🙂
    Als wir dann in unser Haus gezogen sind, waren mein Mann und ich der Meinung, dass sie es sicher nicht ohne einander aushalten! Von wegen…die 2 Großen haben es volle genossen ein eigenes Zimmer zu haben…2 Wochen lang 🙂 denn sobald Ferien kommen, oder sogar das Wochenende, schlafen sie beieinander! immer in einem unterschiedlichen Zimmer…und im Sommer haben wir das Glück einen Dachboden mit „Chilllounge“ zu haben, der aber den gaaaaanzen letzten Sommer von unseren 3 Mädels und zig Freundinnen belagert wurde!!! Sooo schön 🙂
    Also grundsätzlich haben wir 3 Kinderzimmer mit je einem Schreibtisch drin (ok unsere 3jährige hat einen Basteltisch), trotzdem wird die „Husi“ (du verstehst mich nach ein paar Jahren Vorarlberg, oder?) hauptsächlich am Esstisch gemacht 🙂
    Glg und einen schönen Abend!
    Simone

  • Evelyn
    Posted at 23:32h, 28 Februar Antworten

    Liebe Verena!
    Mich würde ein Bericht über eure Abendroutine wirklich sehr sehr interessieren!!!! Auch ein Bericht wie euer Morgen so abläuft! Glg Evelyn

  • Britta
    Posted at 12:23h, 10 Juli Antworten

    Wir haben den Ausbau gemacht als unser Kleinster 1 Jahr alt war. Bis dahin waren die beiden größeren Geschwister je im eigenen Zimmer und der Kleinste bei Mama und Papa im Zimmer.
    Ca. 1 Jahr haben alle im eigenen neuen Zimmer geschlafen, mittlerweile wandern alle 3 regelmäßig alle Zimmer ab und schlafen alle 3 zusammen in einem Zimmer. Wir haben Matratzen die dann in das gewünschte Zimmer kommen und alle schlafen friedlich zusammen…. wofür wir den Ausbau gemacht haben fragen wir uns noch… bestimmt für später. Jungs bleiben ja gern bei Mutti :-*

Post A Comment

%d Bloggern gefällt das: