Corona Woche sechs

Corona: Die sechste Woche komprimiert

Die sechste Woche ist schon wieder vorbei! Es hat hier in Österreich viele News gegeben, die Schule beginnt – zwar erst in drei Wochen und anders als sonst, aber immerhin. Heute verrate ich euch gemeinsam mit Bella von Familie Berlin und Anja von Gänseblümchen Sonnenschein, wie es uns mit den unseren Kindern, der Arbeit und Co. daheim gegangen ist. Was wir aus dieser Woche mitgenommen haben, was weniger funktioniert hat, wie Homeoffice läuft.

Daheim

Switchen zwischen Entertainer, Beruf, Lehrerin, Haushalt, dazwischen wieder ein Telefonat oder eine dringende Mail und ein hungriges Kind – die Sehnsucht nach der alten Normalität ist freilich größer denn je. Doch was können wir ändern und wie wird das Leben nach COVID19 werden? Die Schulen starten in Österreich wieder in drei Wochen, jedoch anders als sonst. Die Kindergärten sind Landessache und es ist unklar, die Krabbelstuben sind zwar offen, aber nur für Eltern, die sonst niemanden für die Kinder haben. Dass mein Mann und ich uns alles aufteilen, ich dafür abends/nachts und am Wochenende arbeite, wir erst einmal in sechs Wochen etwas gemeinsam mit den Kindern gemacht haben, fragt niemand…

Doch im Gegensatz zu anderen Schicksalen sind diese Sorgen wahrscheinlich ein kleines Problem. Wir können die Situation einfach nur annehmen und das Beste für uns herausholen, schauen, wie wir es am Besten handhaben und damit klarkommen können. Für unsere Kinder. Für uns.

SO WAR ES HIER…

Natürlich, es gibt sie, diese unrunden, nicht zufriedenstellenden Tage und es war bestimmt schon einfacher. Es zehrt, vor allem auch, dass kein wirkliches Ende in Sicht ist und ich noch keine Ahnung habe, wie es mit dem Kindergarten und der Krabbelstube wird, beziehungsweise wie es dann in drei Wochen mit der Schule läuft. Trotz allem ist es mir wichtig, den Kindern und mir eine „relativ“ normale Zeit zu bieten – ich möchte, dass sie sich trotz allem nicht nur Negatives mit diesen Wochen in Verbindung bringen. Mit einer schönen Aktion von Blue…, von der ich euch das nächste Mal genau erzähle, ist es mir gelungen.

Corona Woche sechs Wie handhabt ihr es? Bist du alleine mit den Kids oder teilt ihr euch die Arbeit mit deinem Mann auf?
Mein Mann arbeitet ganz normal beziehungsweise ist er mehr als sonst eingeteilt. Ich arbeite nach dem Mittagessen während der kleine Mister schläft und die Mädchen ihre Medienzeit haben und natürlich am Abend. Vor 23 Uhr wird der Computer selten zugeklappt…

Wie war die Stimmung in der sechsten Woche? Hat sich deine Laune eigentlich im Laufe der Zeit verändert?
Es zehrt, keine Frage. Viel Zeit zum Nachdenken bleibt  mir bei vier Kindern, einem Hund und der Arbeit nicht, doch seit es nun die Entscheidungen mit der Schule gibt, frage ich mich, wie es dann funktionieren wird…. Vor allem auch deshalb, weil es bei meinem Mann nicht weniger, sondern immer mehr wird… Obwohl es ziemlich hart klingt, aber wir sind derzeit schon aufeinander abgespielt, ich vermute fast, auf mich kommt noch mehr zu…

Das Highlight deiner Woche?
Mein erstes Buch ist korrigiert und im Druck. Es war ein tolles Projekt gemeinsam mit Story.one, die mich dazu ermutigt haben. Ich freue mich schon so, es in meinen Armen zu halten. Mein Muttertagsgeschenk an mich! Ein weiteres Highlight waren definitiv unsere Reisen. Ich habe die Idee von Elisabeth und sie ist grandios. Sie gibt nicht nur den Kindern, sondern auch mir enorme Kraft. Wir fliegen unter der Woche jeden Tag woanders hin, schauen uns Dokumentationen an, basteln/zeichnen etwas Landes- oder Städte-Spezifisches, hören Musik und kochen etwas. Wir waren bereits in New York, San Francisco und Mexiko. Im Laufe der Woche lasse ich euch die Infos inklusive Vorlagen für euch da. Dann könnt ihr es wirklich easy kopieren. Ihr werdet sehen, es tut echt gut! Ein bisschen Abwechslung im Alltag.

Was war verbesserungswürdig? Hat dich eine Situation besonders belastet?
Zum Teil die Zusatzbeschäftigungen meiner Kinder – wir sind mit Schule und Co. schon ziemlich eingeteilt…

Was gibt dir Kraft? Wo schöpfst du Energie? – Geheimtipps?
Diese Woche waren es definitiv auch die Reisen, sie geben auch mir, wie schon gesagt, sehr viel. Ansonsten ist es meine #metime, die ich mir täglich heraushole. Auch habe ich seit langem wieder einmal ein paar Filme geschaut beziehungsweise ein bisschen in einem Buch geschmökert. Weniger Handy oder Instagram, mehr Magazine, Bücher… Das tut auch mal gut…

Die Kinder beschäftigen – gibt es neue Ideen bei dir? Läuft es besser als am Anfang. Was habt ihr aktuell gemacht?
Seit wir diese Reisen haben, läuft es runder. Während die Großen ihre Schulaufgaben erledigen, bauen die Kleinen schon das Flugzeug auf, helfen mir bei der Vorbereitung, beschriften die Tickets.

Medienzeit – was dürfen deine Kinder, was erlaubst du? Was schauen sie? Wie viel?
Die kleine Maus sieht sich am Vormittag – sehr zum Leidwesen der Großen – den ABC Bär und ORF an. Die Großen jammern natürlich und finden es unfair. Zu Mittag dürfen sie entweder das Handy nehmen  (Anton, …) oder Fernsehen.

Haushalt – viele putzen die Häuser, Schränke und Co. Wie ist das bei euch? Wenn ja: Geheimtipp bitte, komme gefühlt zu nichts?
No comment. Ich schaffe nichts!!!!

Die Woche 6 in 5 Worten
Machen wir das Beste daraus!

BELLA BERLIN

Bella’s Blog familieberlin gibt es seit 2014 und er ist ein fixer Bestandteil der deutschsprachigen Blogszene. Die Mama von zwei Mädchen schreibt nebenbei auch für Magazine und Zeitungen. Am Blog erzählt sie über ihr Leben als Mutter und lässt viele schöne Ideen und Gedanken dort.

Corona Woche sechs Wie handhabt ihr es? Bist du alleine mit den zwei Kids oder teilt ihr euch die Arbeit mit deinem Mann auf?
Mein Mann und ich arbeiten beide von Zuhause und teilen uns da relativ gut auf. Bis zum frühen Nachmittag mache ich viel mit den Kindern und später er – je nach Terminen. Wobei ich als Selbstständige flexibler bin und demnach auch im Tagesverlauf mehr bei den Kindern und im Haus bin. Dafür arbeite ich dann mehr an den Wochenende oder am frühen Morgen. Ich hasse es, am Abend zu arbeiten, das setzt mich unter Druck und raubt mir nachts den Schlaf. 

Wie war die Stimmung in der sechsten Woche? Hat sich deine Laune eigentlich im Laufe der Zeit verändert?
Meine Laune ist besser geworden. Ich glaube, ich bin mittlerweile in der Akzeptanz angekommen, aber zweifle auch viele Maßnahmen an. Nicht deren Richtigkeit, sondern eher die Unterschiedlichkeit. In Deutschland handelt jedes Bundesland anders, was teilweise sehr verwirrend und irreführend ist. Ich habe mich damit abgefunden, dass wir den Sommer sehr wahrscheinlich weiter viel und nah beieinander verbringen und das ist gut. Wir machen das Beste daraus und bauen uns am Tag kleine Highlights ein, aber haben mittlerweile auch viele Routinen.

Das Highlight deiner Woche?
Ich habe mir einen Mittag, statt Haushalt, einfach Zeit für mich genommen. Ich habe mich in die Sonne gesetzt, einen Eiskaffee gemacht und gelesen. Nichts fürs Business oder über Familie, sondern ein Buch nur für mich. Das tat so gut und hat nicht nur den Sonnenakku gefüllt. Ich hatte Zeit für mich und Stille. Das ist mitterlweile so selten, wenn man immer beisammen ist, dass ich wirklich noch sehr davon zehre.

Was war verbesserungswürdig? Hat dich eine Situation besonders belastet?
Ich habe in Woche 6 wirklich einmal unsere Essens- und Nahrungssituation hinterfragt. Ganz ehrlich: täglich für alle Kochen nervt soooooo sehr und ich kann keine Kartoffeln mit Quark mehr sehen. Da mein Mann nahezu jeden Mittag einen Call hat, bin ich für das Essen verantwortlich. Würde es nach den Kindern gehen, wollen sie täglich Nudeln mit Butter. Aber ich? Nee. Das hat mich echt ein bisschen runtergezogen, denn zu Hause essen die Kinder anders als in der KiTa.

Was gibt dir Kraft? Wo schöpfst du Energie? – Geheimtipps?
Mir helfen gerade zwei Sachen besonders: 1. Ich lege immer öfter das Telefon zur Seite und nehme stattdessen ein Buch oder eine Zeitschrift zur Hand. Selbst bei Instagram sind die Meinungen und Geschichten teilweise so diffus zwischen Sachlich und Verschwörerisch, dass es mich zunehmend runterzieht. Das muss ich für mich ausblenden. 2. mache ich fast täglich Yoga. Meistens sind die Kinder dabei und es ist nicht so entspannend wie im Studio oder allein. Aber ich merke, wie gut es meinem Körper tut. In einem Anflug negativer Gefühle und Angst habe ich letzte Woche kurzerhand meine Matte ausgerollt und zwanzig Minuten Yoga gemacht. Danach ging es mir so viel besser. Die Ängste waren dadurch zwar nicht weg, aber ich habe sie anders gesehen und angenommen

Die Kinder beschäftigen – gibt es neue Ideen bei dir? Läuft es besser als am Anfang. Was habt ihr aktuell gemacht?
Wir haben feste Routinen miteinander gefunden. Die Kinder haben jeden Mittag zwei Stunden „Mittagsruhe“, in der sie nicht zusammen spielen, sondern jeder für sich. Sie hören ihre Hörspiele und spielen oder basteln für sich. Das nimmt unheimlich Anspannungen raus und sie können sich alleine ausprobieren, ohne dass die Schwester mitmischen möchte. Was wir auch mehr und vor allem zusammen machen: Backen und Kochen. Mein Essensproblem bzw. die Planung und Umsetzung mache ich uns zunutze. Wir kochen zusammen, die Kleine rührt begeistert, die Große misst die Zutaten ab. Das beschäftigt nicht nur und schafft gemeinsame Momente. Was man selbst gekocht hat, schmeckt auch gleich viel besser.

Medienzeit – was dürfen deine Kinder, was erlaubst du? Was schauen sie? Wie viel?
Die Kinder haben in der ersten Zeit ständig gefragt, ob sie was gucken dürfen oder auf dem Tablet spielen dürfen. Das hat genervt, denn es war klarerweise ihr einziger Fokus in dieser komischen Zeit. Als ich ihnen gesagt habe, dass ich das doof finde, haben sie beide selbst eine Lösung gefunden: Wir haben einen Tablet-Tag und einen Fernsehtag, immer im Wechsel. So entstehen keine Diskussionen, was wann wie dran ist und jeder weiß Bescheid. Das hat unser Miteinander sehr entspannt.

Haushalt – viele putzen die Häuser, Schränke und Co. Wie ist das bei euch? Wenn ja: Geheimtipp bitte, komme gefühlt zu nichts?
Ernsthaft? Ich bin so genervt vom Haushalt, denn gefühlt mache ich nichts anderes. Denn die Spülmaschine läuft ständig, die Waschmaschine auch. Ich nenne sie schon mein drittes und viertes Kind. Aber sonst machen wir alles nach und nach. Heute saugen, morgen die Bäder usw. Hier binde ich die Kinder auch immer mehr ein, wenn es geht. Sie Staubsaugen oder bringen den Müll raus. Dinge, zu denen man sonst im Alltag weniger gemeinsam kommt, so dass sie die Verantwortung mit übernehmen können. Aber einen Geheimtipp habe ich leider selbst nicht. Ach doch, neulich habe ich mal die Küchenvorräte neu sortiert und alles sauber gemacht. Das hat super geklappt, weil ich mir nebenbei eine spannende Serie (YOU!) angemacht habe. 

Die Woche 6 in 5 Worten
Ich vermisse Umarmungen und Freunde.

ANJA – GÄNSEBLÜMCHEN & SONNENSCHEIN

Die liebe Anja vom Blog „Gänseblümchen & Sonnenschein“ ist wieder dabei. Sie lebt in Altenmarkt, ist im Normalfall Gastgeberin im Bungalow Nr. 33 und gibt Workshops (On- und Offline). Heute verrät sie, wie es ihr mit ihren zwei Kids und dem neuen Alltag in der sechsten Woche ergangen ist. Außerdem gab es einen super Höhepunkt!!! Gratuliere auch von mir, ich freue mich so!!!

Corona Woche sechs Wie handhabt ihr es? Bist du alleine mit den Kids oder teilt ihr euch die Arbeit mit deinem Mann auf?
Wir haben das Glück und können uns das aufzuteilen. Dazu sind aber arbeitstechnische Nachtschichten notwendig. Das heißt oft sitzen wir bis Mitternacht im Homeoffice.

Wie war die Stimmung in der sechsten Woche? Hat sich deine Laune eigentlich im Laufe der Zeit verändert?
Jede Woche hat ihre Ups and Downs. Und natürlich auch Mamas Laune. Wochenweise hat sie sich also nicht geändert. Eigentlich ändert sie sich jeden Tag. Öfters mal. Das Einzige, was mir ein bisschen Sorgen macht ist, dass sich mehr und mehr Menschen Lockerungen herausnehmen. Denn eigentlich gelten noch die gleichen Ausgangsbeschränkungen. Aber ich hör immer wieder, ja die Kinder dürfen jetzt schon mit ihren Freunden im Garten spielen, oder man trifft sich mit Freunden – eh nur im Garten. All die Dinge die ab 1. Mai eigentlich erst gelten. Doch bereits seit einer Woche immer mehr „einreißen“. Wir halten uns noch an alle Vorgaben, auch weil es uns leichter fällt. Wir wohnen in einem Einfamilienhaus, nicht in einer Siedlung, die Versuchung ist nicht ganz so groß. Ich hoffe nur, dass unsere „Curve“ weiterhin flach bleibt, und die Leute vernünftig sind…. Denn sonst waren all unsere Bemühungen und Einschränkungen der letzten Wochen für die „Wiascht“.

Das Highlight deiner Woche?
Die Krönung der Woche war mit Sicherheit der Sonntag! Ich hab in den letzten Wochen viel Zeit und Schweiß in meine Pressearbeit gesteckt! Aber es hat sich ausgezahlt. Denn am Sonntag war ein Bericht über mich und meine Online Kräuterkurse für die ganze Familie in der Tageszeitung „Die Presse“ – als Tipp der Woche! Außerdem wurde ich von Salzburg Land gefeatured. Es ist einfach so schön, zu sehen, gesehen zu werden!

Was war verbesserungswürdig? Hat dich eine Situation besonders belastet?
Diese Woche hatte ich viel Arbeit, was großartig ist. Eine Image Kampagne mit unserem Tourismusverband hat mich aber vor ein paar technische Herausforderungen gestellt. Und mein eigener Perfektionismus hat mir schlaflose Nächte bereitet. Dazu kommt eine Deadline für die Vorschau zu meinem ersten Buch, was nächstes Jahr im Frühjahr erscheint. Ich habe auf Instagram eine Live-Talk & Treff Runde gestartet. Jeden Tag hatte ich andere tolle Tagesgäste. Das Programm war super abwechslungsreich und es hat mir sehr viel Spaß gemacht gemeinsam zu Handlettern, Blumen zu stecken, zu sporteln, Naturkosmetik herzustellen und Muffins zu backen. Auch wenn es super nett war, es war auch sehr anstrengend alles unter einen Hut zu bringen und ich bin an meine Grenzen gestossen.

Darum hab ich kommende Woche das Programm auf drei Treffen reduziert:Aber ihr könnt euch freuen auf Balkongarten-Talk am Montag (15 Uhr), Umweltschutz-Gespräche am Mittwoch (20 Uhr) und Yoga am Freitag (9 Uhr). Ich bin gespannt!

Was gibt dir Kraft? Wo schöpfst du Energie? – Geheimtipps?
Ich tu mir gern was Gutes mit meinen Kräuterchen. Mische mir einen Tee, der ein bisschen Sonne ins Herz bringt (Ringelblumen, Gänseblümchen, Melisse, …), mach ein Gute-Laune Fussbad (wie das geht verrate ich in meinem Online Workshop „Stadtkind“) oder zünde mir eine Räuchermischung an: Wacholder macht Mut, Hagebutte öffnet das Herz und Palmkatzerl umarmen und geben Geborgenheit. Letzteres mache ich wirklich jeden Morgen. Dazu gute Musik und dann passt es wieder.

Die Kinder beschäftigen – gibt es neue Ideen bei dir? Läuft es besser als am Anfang. Was habt ihr aktuell gemacht?
Ich merke, mir geht langsam die Puste aus…. aber immer wieder taucht eine neue Idee auf. Meine Kinder würden gern am allerliebsten 24 Stunden am Tag mit Mama spielen. Das ist natürlich nicht ganz so einfach. Gott sei Dank ist jede Menge im Garten und in der Kräuterküche zu tun. Und im Notfall backen wir einen Kuchen! Diese Woche haben wir Papas Namenstag gefeiert. Die Partygestaltung war ein großer Spass. Inklusive Partyhütte und Karten basteln.

Medienzeit – was dürfen deine Kinder, was erlaubst du? Was schauen sie? Wie viel?
Meine Kinder dürfen jeden Tag fernsehen. Und wir ermessen das nach Tagesempfinden von Mama, Papa und Kindern. Wir wählen gemeinsam aus, was geschaut wird. Ich hab da kein maximal 20 Minuten Limit oder ähnliches. Manche Tage wird der Fernseher gar nicht eingeschaltet, und manchmal schauen wir gemeinsam auch Filme. Dazu gibts dann Popcorn und Co.
Diese Woche gab es auch eine Pyjama Mädchen Party mit Ladybug. Das Highlight meiner Tochter, nehme ich an!

Haushalt – viele putzen die Häuser, Schränke und Co. Wie ist das bei euch? Wenn ja: Geheimtipp bitte, komme gefühlt zu nichts?
Ja, ich muss sagen, ich hab in den ersten Wochen sehr viel geräumt und alles Mögliche auf Willhaben verkauft! Das tut ziemlich gut. Auch das mit dem Putzen funktioniert besser als vor Corona, wo ich eine Putzhilfe hatte. Ich bringe vor allem viel im Garten weiter und organisiere mir gerade einen Homeoffice Balkon-Garten! Außerdem „renovieren“ wir unser Ferienhaus für die Sommertouristen, die hoffentlich kommen dürfen. In unserem Bungalow Nr. 33 in Altenmarkt im Pongau kann man nämlich wundervoll urlauben. Da wird zum Beispiel gerade tapeziert, die Küche „gepimpt“ und so weiter. Für einen Handwerkerkönig das Paradies.

 

In diesem Sinne, vielen vielen lieben Dank, meine lieben Damen!!! Schön, dass ihr uns einen Einblick gewährt – gemeinsam sind wir weniger alleine! 
Ihr Lieben, wie war die sechste Woche bei euch? Was gibt euch Kraft??

 

PS: Details über meinen Mama-Blog findet ihr hier.

 

No Comments

Post A Comment