IMG_4806

364 Tage hat sie jetzt gewartet – einen Monat lang zählte sie die noch zu schlafenden Nächte, gestern war es endlich so weit: Meine mittlere Maus ist vier Jahre alt geworden! Happy birthday HONEY! WAHNSINN, wie die Zeit vergeht! Vom Baby im Bauch zur kleinen und dann zur kleinen großen Schwester – es hat sich so viel getan in dieser relativ kurzen Zeit. Und doch war und ist vieles so anders als beim ersten oder beim dritten Schatz:

Das zweite Kind und die Schwangerschaft: Obwohl ich als Einzelkind-Mama ziemlich überfordert war, wollte ich von Anfang an ein Geschwisterchen für mein Baby. Es ging dann aber schneller als geplant: Zwischen dem Abstillen, dem Zufüttern und dem ersten Zahn wurde ich wieder schwanger. Uiuiuiui – immer wieder dieser nebelige November! Zeit für Schwangerschaftsbeschwerden hatte ich dieses Mal jedoch keine, auch vom Beine-hoch-Luxus der ersten Schwangerschaft war ich weit entfernt. Denn Schlafen-Essen-Rasten ist spätestens beim zweiten Baby im Bauch nicht mehr drinnen, jede mehr-als-ein-Kind-Mama weiß bestimmt, wovon ich spreche. Schlussendlich kam mein zweiter Goldschatz ohne großen Firlefanz 16 Monate nach dem ersten zur Welt!

Das zweite Kind und das erste Jahr: Nicht viel denken, einfach tun. Die Zeit der Hinterfragerei war vorbei, ich hatte schlicht und einfach keine Zeit mehr dazu, mir Gedanken zu machen, ob, wann und wie ich die Windeln wechsle. Sobald sie voll waren, habe ich es getan – egal wo und egal wie. So unter anderem auch auf dem weißen Massagebett in der Eishockeykabine. Der Duft des Windel-Inhaltes war dort eine willkommene Abwechslung, das könnt ihr mir glauben! Ein Eau de toilette gegen den Rest. Im gesamten ersten Jahr habe ich gemacht, gehandelt und einfach getan. Dann wurde es Gott sei Dank einfacher…

Das zweite Kind und die Entwicklung: Die Zweitgeborenen sind und bleiben ein Wahnsinn! Gebt ihr mir da recht? Meine Maus möchte zumindest alles können, was ihre große Schwester kann. Sie läuft, tanzt, schwimmt, fährt Rad und Schi und das ohne Probleme! Vielleicht sind die anderen manchmal besser oder schneller, aber das ist ihr komplett egal! Obwohl sie einen Kopf kleiner ist, lässt sie sich nicht unterkriegen und das ist gut so! „Mama, zu diesem Baby-Turnen mag ich nicht mehr. Ich will lieber zum Leichtathletik“, sagte sie bereits als Dreijährige ziemlich bestimmend.

Das zweite Kind und die Willensstärke: So und nicht anders. Wenn sie etwas haben möchte, dann muss es so sein, wie sie es will oder wie es immer war – sonst braucht sie es gar nicht. Seien es die alltäglichen Dinge oder eben die Geburtstagstorte oder die Location ihrer Party. The same procedure as every year!! Schoko-Torte und Waldwirt! Das hatten wir schon beim 2., beim 3. und jetzt auch beim 4. Geburtstag! Na dann – hoffentlich auch noch beim 18. ;-)

Im diesen Sinne happy happy birthday, my love! Ich bin so unendlich dankbar, dass du bei uns bist und unser Leben versüßt! Du bist unsere Mitte – die beste kleine und die beste große Schwester!!!

PS: Details über mich, das Alter meiner Mädis etc. findet ihr hier.