Die GUTE Nacht…

IMG_1667

Endlich wieder daheim im eigenen Bett – denkt man, frau fragt sich hingegen: Darf ich es mein Bett nennen, wenn ich nur 3 Stunden darin schlafe? Unsere Schlaf-Gepflogenheiten sind derzeit ein bisschen verworren und sicherlich für manche unverständlich, aber der Reihe nach: Eingeschlafen wird derzeit noch in 2 verschiedenen Räumen – darauf legen wir* wert. Die „großen“ Mädis in ihrem gemeinsamen Kinderzimmer, das Baby-Mädi im Gitterbett in unserem Schlafzimmer. Später folgen dann mein lieber Mann und ich – früher als vor ein paar Jahren, unsere Tage sind nämlich ZIEMLICH anstrengend. Und da es die Nächte auch in sich haben können, muss jede Minute genossen und vorgeschlafen werden.

So gegen 23 Uhr startet dann der Wandertag: Tip-Tap, Trip-Trap – unser Sandwich-Mädi kommt, es kann nicht anders sein, in die Mitte. Da fühlt sie sich schließlich immer am wohlsten. Das natürlich nicht der Länge nach, sondern quer. Der Kopf beim Göttergatten, die strampelnden Beinchen bei mir. „Wasser!“, für ein Bitte und Danke ist keine Zeit. Ich hab schon vorgesorgt, am Nachtkästchen steht eine vollgefüllte Flasche. Nach einer Stunde höre ich wieder Tip-Tap-Tap, Tip-Tap-Tap – das Geräusch unterscheidet sich ein bisschen vom vorherigen. Zu mir kuschelt sich schon der große Augenstern, es wird ziemlich eng. Dann ist es endlich leise und alle schlafen.

„Ähhh, mmmh, ähh!“, das Baby plärrt auf. Ich steh‘ auf, nehm sie aus ihrem Gitterbettchen und gehe mit ihr ins zweite Kinderzimmer, wo Gott sei Dank noch immer unser altes Doppelbett steht. Wir legen uns hin, ich stecke ihr ihren Schnuller in den Mund und wir schlafen kuschelnd ein. Etwas später kommt auch schon der Göttergatte zu uns – die Treterei ist ihm zu viel geworden.

Aufgewacht wird jeden Tag in einer anderen Konstellation. Manchmal kommen die 2 großen Mädis nach, manchmal nur eine, manchmal flüchten der Göttergatte und/oder ich auch wieder ins andere Schlafzimmer zurück. Es kommt aber auch oft vor, dass wir zu fünft in diesem Ausweichbett aufwachen. Der Clou: Das große Bett in unserem eigentlichen Schlafzimmer ist 2 Meter breit, das Doppel-  oder Ausweichbett 1,60 Meter.

In diesem Sinne hoffe ich, dass eure Nächte besser sind. Glauben tu‘ ich es aber nicht oder täusche ich mich? Schlimmer geht es immer**…

*Wir = mein Göttergatte und ich; den Mädis wäre es anders lieber…
**Ja!!!! Mein etwas größerer Göttergatte sowie ich haben auch schon im Gitterbettchen geschlafen… AUA!

PS: Details über mich, das Alter meiner Mädis etc. findet ihr hier.
PPS: Die Zeichnung ist natürlich in Kooperation mit meinen 2 großen Mäusen entstanden:-)

No Comments

Post A Comment

%d Bloggern gefällt das: