schnuller_problematik_mamawahnsinnhochdrei1

Die Schnuller-Problematik

Meine Lieben, heute möchte ich einmal zur Schnuller-Problematik Stellung nehmen und ein bisschen erzählen, wie das bei uns so ist. Denn ihr müsst wissen, unser Schnuller-Verschleiß ist ENORMSTENS, in unserem Hause ist jemand mehr als nur schnullersüchtig. Doch dazu später. Zuvor gestehe ich, dass ich zu dieser Sorte Mama gehöre, die diesbezüglich nicht so rigoros ist. Ich ließ den Schnuller im Krankenhaus nicht verbieten. Trotzdem fühle ich mich nicht schlecht dabei. By the way und für das Protokoll: Ich habe dennoch alle drei Lieblinge voll gestillt.

Vielleicht traue ich mich auch, so offen und ehrlich darüber zu schreiben, weil mir die Zahnärztin gerade letzte Woche bestätigte, dass keine der drei Prinzessinnen aufgrund des Schnullers eine Zahnfehlstellung hat. Jedoch muss ich sagen, dass ich einige Grundregeln beachtet habe, Dinge die mir wichtig waren, um Ärgeres wie eben Fehlstellungen, Karies und Co. zu verhindern.

Meine Schnuller-Grundregeln

_ Die kleinste Größe
Prinzipiell kaufe oder kaufte ich nur die kleinste Größe – also die Modelle von 0 bis 6 Monate. Für die Zähne und das Gebiss sind diese am schonendsten. Da meine Süßen nie einen Schnuller zerbissen haben, kam es deshalb auch nie zu Problemen.

_Hauptsächlich zum Einschlafen
Theorie und Praxis weichen hier sehr oft ab. Bei den älteren zwei Mäusen war ich bestimmt strenger #shameonme. Eigentlich möchte ich unserer kleinsten Maus den Schnuller nur zum Einschlafen geben, jedoch läuft sie auch manchmal untertags damit herum. Bemerke ich es, ist er freilich weg. Eine Ausnahme gibt es, wenn sie kränklich ist.
Nachts bin ich strenger. Sobald sie schläft, wird er aus dem Mund genommen und auf das Nachtkästchen gelegt. Fragt die Zuckerpuppe schlaftrunken danach, bekommt sie ihn wieder kurz.

_Abgewöhnung mit 2 1/2 – 3 Jahren
Bei den großen Prinzessinnen hab ich es geschafft, aber wenn man lange auf die Lieblinge einredet, Feenstaub streut und von der Schnuller-Fee erzählt, funktioniert es eigentlich problemlos. Ich will jetzt aber nicht den Tag vor dem Abend loben, ich hoffe, bei meiner Kleinsten geht es auch reibungslos über die Bühne. Die Sterne stehen jedoch gut…

_Problem: Schnuller-Halten 
Meine älteste Puppe hielt beim Einschlafen immer drei oder vier weitere Schnuller in der Hand. Wir haben es damals so gelöst, dass die Schnuller-Fee mit einem entzückenden neuen Stofftier gekommen ist, mit dem sie dann nachts kuscheln konnte. Zumindest bis 22 Uhr – zu diesem Zeitpunkt wanderte oder wandert sie meistens in unser Bett…

Enormer Verschleiß

Aber wie schon vorhin gesagt, strenge Grundregeln hin oder her – trotzdem haben wir einen enormen Verschleiß. Und schuld ist nicht meine Inkonsequenz, NEIN! Auch kein Kind. Ebenfalls nicht mein Mann. NEIN, ich – trotz des Titelbildes – ebenso nicht! Schuld ist einzig und alleine unser schwarz-weißer Kater. Der freche Mister ist nämlich schnullersüchtiger als jedes Kind. Tatsache! Sobald in unserem Haus ein für ihn sichtbarer Schnuller herumliegt, schnappt er ihn sich, knabbert ihn an, spaziert damit herum und beißt ihn schlussendlich ab. Sagenhaft, ich hab das so davor noch nie erlebt.

Das letzte Mal traute ich meinen Augen nicht. Der kleine Kater war sogar so frech, dass er sich in unser Schafzimmer schlich, den Schnuller vom Nachtkästchen stahl und damit im Mund heraus spazierte.  ÄHHHHHHH! Seit diesem Zeitpunkt sind die Türen geschlossen, denn sein Hobby geht ins Geld…

In diesem Sinne meine Lieben, würde es mich sehr interessieren, wie das bei euch so ist oder war? Hatten eure Lieblinge einen Schnuller oder wolltet ihr das nicht? Wie habt ihr ihn wieder abgewöhnt! Ich freue mich auf die Antworten. KissKiss.

schnuller_problematik_mamawahnsinnhochdrei13 schnuller_problematik_mamawahnsinnhochdrei13 schnuller_problematik_mamawahnsinnhochdrei13 schnuller_problematik_mamawahnsinnhochdrei14

PS: Details über mich, das Alter meiner Mädis, meinen Mama Blog etc. findet ihr hier.

5 Comments
  • Katja Liebig
    Posted at 22:31h, 25 Januar Antworten

    Hachja Schnuller. Was gäbe ich drum wenn Madame einfach nur nen Schnuller nehmen würde… Bei ihrem Bruder gab es kaum Probleme. Er hat die Teile gut genommen, als es losging mit Sprechen hat er gemerkt, dass es mehr Spaß macht ohne Schnuller. Also hat er ihn sich nach und nach selbst abgewöhnt und mit 1,5 Jahren war das Thema komplett durch bei uns.
    Die Kleine Schwester hält das n bissl anders und sieht gar nicht ein etwas anderes als meine Brust zum beruhigen zu nehmen. ?
    Also falls der Kater Nachschub brauch, wir hätten da verschiedene Modelle zur Auswahl. ?

  • Lia
    Posted at 13:27h, 26 Januar Antworten

    Frisst die Katze dann auch die abgebissenen Stücke?

    Da ich es besser fand einen Schnuller zu haben, als das mein Sohn am Daumen nuckelt, bekam der den Nunu von Anfang an. Als er 11 Monate alt war hatte er einen fiesen Schnupfen. Da er ohne Nunu besser durch den Mund atmen konnte wollte er ihn schnell nicht mehr. Als es ihm besser ging, gab es einfach keinen mehr und das hat auch gut geklappt.

    LG
    Lia

  • Julia Roth
    Posted at 14:49h, 26 Januar Antworten

    Hallo liebe Verena!
    Zu uns kam die Schnullerfee kurz vor Emilias 3ten Geburstag. Ich habe mich ehrlich gesagt auf das schlimmste eingestellt, da sie ihre Lullis heiß geliebt hat. Ich habe parallel dazu noch einen Sammeltick für die guten Stücke entwickelt, es dürfen so über 100 Stück sein die sich angehäuft haben. ? Wir haben das volle Schnullerfee-Programm durchgezogen … ich kündigte die Schnullerfee schon Wochen vorher an und erklärte ihr das es viele Babies auf der Welt gibt die dringend die Schnuller brauchen und die Fee bringt sie Ihnen. Als der Tag X gekommen war (30.09.2016) sammelten wir gemeinsam alle Lullis im Haus und legten sie in einen Korb … danach brachte ich sie ins Bett stellte den Korb neben sie und sie verabschiedete sich von den Lullis … einmal noch daran nuggeln und wenn du fertig bist legst du ihn wieder in den Korb und sagst baba … es war eigentlich kein Drama … sie konnte sich einfach nicht vorstellen wie das gehen soll ohne ihren Schnuller einzuschlafen … also erzählte ich ihr eine Geschichte, nämlich meine, wie es bei mir war als Kleinkind … Ich hatte damals nur EINEN Schnuller den ich beim spazieren gehen verloren hatte. Ich verpackte die Geschichte mit einer kleinen Prinzessin die spazieren ging in einem Park mit wunderschönen Trauerweiden die ihre Blätter im Teich badeten, gleich wie die Enten usw. als sie am Heimweg war bemerkte sie ihren Verlust … aber zu Hause angekommen war sie so müde, dass sie gleich tief und fest einschlief und einen wunderschönen Traum hatte … am Morgen stellte die Prinzessin fest das sie OHNE Schnuller geschlafen hat und war ganz stolz und aus der kleinen Prinzessin wurde eine große Prinzessin … so hat es sich wirklich zugetragen nur war ich halt keine echte Prinzessin ? Die Geschichte hat ihr das Vertrauen gegeben auch ohne Lulli einzuschlafen … am nächsten Tag suchten wir den Korb … er war im Garten und darin 2 Geschenke und ein bisschen Feenstaub …. Ende ?

  • Pia
    Posted at 21:56h, 26 Januar Antworten

    Hallo Verena,

    eine schöne kleine Story, die mich zu dieser abendlichen Stunde total zum Grinsen gebracht hat 😉
    Unsere drei hatten bzw. haben den Schnuller allesamt gern genommen. Als sie etwa ein Jahr alt waren, haben wir begonnen, die Benutzung schrittweise einzuschränken, bis es das Nucki nur noch abends zum Einschlafen und in der Nacht gab. Das hat eigentlich immer problemlos geklappt.
    Ein bisschen später habe ich dann eines Morgens klammheimlich ein kleines Stück von der Spitze abgeschnitten. Am Abend gab ich es meiner Tochter und erklärte: „Oje, du musst nachts wohl aus Versehen ein Stück abgebissen haben.“
    Nele hat das Nucki danach noch genau eine Nacht genommen, dann hat sie festgestellt, dass es keinen Spaß mehr macht und ihn freiwillig abgegeben.
    Lena war etwas hartnäckiger; bei ihr musste ich nach und nach fast das gesamte Mundteil abschneiden, bis sie ihn schließlich abgegeben hat. Es gab dann allerdings auch keinerlei Diskussion mehr – das Nucki war kaputt und das hat sie so akzeptiert.
    Bei den Mädels hat die Entwöhnung also ziemlich gut funktioniert. Ich bin gespannt, wie das bei Phil wird; er ist nun etwa 1 1/2 Jahre alt, es wird also langsam Zeit…

    Herzliche Grüße von Pia 😉

  • Ulli
    Posted at 20:35h, 20 Juli Antworten

    Ich hab bei beiden Kindern erst nach ein paar Wochen versucht den Schnuller zu geben, hatte bissl Angst vor Saugverwirrung (obwohl ich bei der Kleinen früher dran war). Beide haben ihn zuerst akzeptiert und dann nach ein paar Wochen nicht mehr. Keine Ahnung wieso, vielleicht haben wir ihn nicht konsequent genug gegeben? Sie wollten dann nur mehr an der Brust nuckeln, der Grosse im Endeffekt 13 Monate, bei der Kleinen ist noch Open End…
    Euer Kater ist ja cool, hab ich auch noch nie gehört, find ich aber entzückend!!! ???? Lg Ulli

Post A Comment