yamo fertiger Babybrei MamaWahnsinn

Fertiger Babybrei: Keine Vorurteile bitte!

Dieses Posting enthält Werbung

„Der fertige Babybrei schmeckt scheußlich, er ist älter als das Baby selbst. Wie kannst du nur?“, kennt ihr diese Supermom-Aussagen? Mir gefällt es, euch hier am Blog von Produkten und Sachen erzählen zu können, die bewusst widersprechen und das Mama-Leben tatsächlich erleichtern. Und das ganz ohne, dass ihr in der Küche steht und vorkocht. Heute gibt es deshalb mehr Details über yamo. Die Brand stellt einen Babybrei her, der so überhaupt nicht nach fertigem Babybrei schmeckt! Ein weiterer Vorteil: Yamo liefert per Abo ins Haus. Kurzum: Es bleibt mehr Zeit für wesentliche Dinge. 😉 

Alles gut…

Ich mag es, Neues zu probieren und euch davon zu erzählen. So hatten wir es ja auch bereits vor drei Jahren, als ich euch von Lillydoo berichtet habe – mittlerweile kennt das Babycare-Label fast jede Mama. Mein neuer Baby-Favorit ist das yamo-Abo. Der kleine Mann wird zwar schon langsam zu groß dafür, dennoch finden die Babybreie bei uns im Haus Abnehmer…. Ich kann das verstehen, ich habe selbst alle gekostet und muss sagen, sie schmecken tatsächlich ausgezeichnet und so gar nicht nach fertigem Babybrei. Und das, obwohl natürlich alle Richtlinien eingehalten werden: 100 Prozent natürliche Bio-Zutaten, kein Zucker- und Salzzusatz, hergestellt in Deutschland, …

"Der fertige Babybrei schmeckt scheußlich, er ist älter das Baby selbst. Wie kannst du nur?", kennt ihr diese Supermom-Aussagen?

Yamo pfeift auf die Haltbarkeit

Einen Unterschied gibt es allerdings, und der ist essentiell: Viele herkömmliche Babybrei-Gläschen, die wir überall im Supermarkt finden, sind hitzesterilisiert. Durch die Hitzesterilisation erhalten diese Breie ihre extrem lange Haltbarkeit und müssen nicht gekühlt werden. Tja, wie schon am Anfang gesagt, oft ist der Brei älter als das Kind… Yamo pfeift auf die Haltbarkeit. Ziel ist es, frischen Bio-Babybrei zu produzieren, der wie selbst gemacht schmeckt. Das gelingt mit der innovativen Technik der Hochdruckpasteurisation – der Brei wird hier unter hohem Druck kaltgepresst. Während der gute Geschmack und die hitzelabilen Vitamine wie zum Beispiel Vitamin C erhalten bleiben, werden Bakterien und Keime zerstört.

Im Zuge dieses Verfahrens müssen Becher verwendet werde, Gläser würden sofort springen. Aus diesem Grund steht auch ein durchdachtes Recycling-Konzept hinter dieser Brand, was sie noch sympathischer macht. So sind die Becher aus recyclebarem PET, sie können mit dem üblichen PET-Abfall entsorgt werden.

Das Abo

Der yamo Babybrei kann, wie schon gesagt, easy abonniert werden und die Lieferung folgt direkt nach Hause. Ihr wählt einfach den Lieferintervall und die Produkte – that’s it. Die Kiste mit dem frischen Babybrei wird am Wunschtermin bei euch abgeliefert. Die Isolationsmatten, die die Babybreie beim Transport frisch halten, sind aus recycelten Altpapier-Flocken, die Kühlpads easy zum Entsorgen – wo wir wieder beim durchdachten Recycling-Konzept wären.

In diesem Sinne, ihr wisst: tolle Produkte, die den Mama-Alltag erleichtern, sind hier immer willkommen! Ich lasse euch auch ein Test-Abo hier. 

"Der fertige Babybrei schmeckt scheußlich, er ist älter das Baby selbst. Wie kannst du nur?", kennt ihr diese Supermom-Aussagen?

Mit freundlicher Genehmigung und in Kooperation mit: yamo

Hinweis: Bei diesem Post handelt es sich um eine Kooperation. Ich stelle auf meinem Blog ausschließlich Produkte, Firmen, (Online-)Shops etc. vor, von denen ich selber überzeugt bin und die für mich und euch einen Mehrwert bieten und unser "Mama Leben" erleichtern. Entdecke ich durch eine mögliche Kooperation, ein Produkt, das uns zu unserem Glücklich-Sein verhilft, stelle ich dieses durch meine eigene verfasste Meinung in einem Beitrag vor. Der Beitrag ist unterhalb der Überschrift mit "Dieses Posting enthält Werbung" gekennzeichnet.

 

No Comments

Post A Comment

%d Bloggern gefällt das: