Hello Sonnenschein! Der Frühling ist da und es wird endlich ein bisschen wärmer. Heute lasse ich dir wunderschöne Glücksgefühle oder Frühlingsgefühle hier, die auch in Zeiten wie diesen passen und unser Herz springen lässt. Ich hab sie in meinem Mama-Arbeits-Alltag integriert und sie wirken trotz unserer zwei Baustellen;-) Denn gerade wir Mamas sind derzeit zwischen Work-Life und Work Life Balance gefordert, wir dürfen nicht auf der Strecke bleiben! 

Glücksgefühle im Work Kids Alltag

Vorab: Ich weiß, es ist im Moment nicht gerade einfach, aber es bringt trotzdem nichts, die Köpfe hängen zu lassen. Wir sitzen mehr oder weniger alle in einem Boot und es liegt an uns, das Beste aus der Situation zu machen. Für uns. Für unsere Kinder. So sehen beispielsweise meine Punkte aus, das sind meine derzeitigen Glücksgefühle – diese Sachen und Dinge machen mich happy.

#1 Raus in die Natur – Frühlingsgefühle

Mit oder ohne den Kindern, raus in die Natur, die Jahreszeit genießen. Die Blumen, die Natur beobachten. Der Frühling hat so viel zu bieten: Der blühende Flieder, die Kirschblüten, die rosaroten Magnolien und die herrlichen Pfingstrosen im Juni. Alleine der Gedanke daran….

#2 Eisessen

Zum Glück ist das noch möglich. Das erste Eis ist schon etwas Besonderes, auch wenn es derzeit noch notgedrungen mindestens 50 Meter vom Eissalon entfernt geschmaust werden darf. Doch besser als nichts. Bacio und Tiramisu schmecken immer gut!

#3 Handyfreie Zeit

Ein Spaziergang oder einfach beim See sitzen, bewusst ohne Ablenkung, ohne Handy, ohne Social Media. Einfach einmal nur kurz nachdenken. Ich plane mir diese kleinen Breaks mittlerweile bewusst ein. Sie geben enorme Kraft.

#4 Meine Playlist bei offenem Fenster

Die Fenster auf und die Playliste an. Ich liebe das zum Leidwesen meiner Kids vor allem im Auto. Alanis Morissette, Nirvana, Guns’N Roses, David Bowie, Ed Sheeran oder Robbie Williams….

#5 Gutes Essen, ein Picknick im Garten

Gutes Essen endlich nicht nur mehr in den eigenen vier Wänden. Ich freue mich schon auf die Picknicks im Garten. Mein Plan: Wir holen das Essen von Orathai Schiffwirt oder einem anderen beliebten Lokal und setzen uns in die Wiese.

#6 Me-Time mit einem Podcast

Ich liebe Ich-Zeit mit einem Podcast. Zu meinen Favoriten zählen: Brendon Burchard, Laura Marina Seiler, Klara Fuchs, Karin Jubeltage oder Dieter Kalt. Ich beame mich dann kurz weg.

#7 „Kinoabend“ mit meinen Mädchen

Ich mag diese gemeinsamen Abende nach einem schönen Tag im Freien. Den Fernseher an, einen guten Film hinein und die Popcorn her. Evergreens sind „Sweet Home Alabama“, ….

#8 Motivierende Zitate

Als ich noch täglich in der Bank saß, hatte ich einen Newsletter, der mich täglich mit motivierenden Zitaten versorgte, abonniert. Schon in der Früh waren schöne Worte, inspirierende Sprüche in meinem Posteingang. Nun ist es mein Instagram-Feed, ich habe einige tolle Profile abonniert. Beispielsweise  @gedankentanken oder @psych.opinion.
Ein paar schöne Beispiele:
Glück bedeutet so zu leben, dass es sich im Inneren gut anfühlt und nicht nur nach außen gut aussieht.
Happiness ist the new rich. Kindness is the new cool. Health is the new wealth. Inner peace is the new success.
Only people who are not happy with themselves are mean to others.

#9 Täglich 15 Minuten lesen

Meine alte-neue Leidenschaft, 15 Minuten am Tag reichen, es bringt einen so viel weiter. Egal ob es sich dabei um leichte Kost von Sophia Kinsella oder inspirierende Mindset-Themen wie von Jay Shetty handelt, alles ist gut!

#10 Aufbauende Magazine

Das tägliche Nachrichten-Lesen deprimiert mich und ich musste hier die Reissleine ziehen. Ich selektiere und schau mir nicht mehr alles an. Absolute Glückmacher sind die Magazine @carpediemmagazin und das schöne @instyleminiandme – besonders die frühlingshaften Themen sind ideal für wunderschöne Frühlingsgefühle.

#11 Sport, Bewegung

Für mich als Mama ganz ganz wichtig. Ich will damit nicht – unbedingt – abnehmen, ich merke, dass mir der Sport gut tut, viel zu meinem Wohlbefinden beiträgt. Hier habe ich beispielsweise mein Morgenritual für Anfänger mit einem schnellen Yoga-Flow, dann gehe ich fast täglich mit dem Hund 5 Kilometer laufen. Das ist mein Ausgleich zum oft stressigen Alltag, ich merke, dass ich dadurch vieles ruhiger, gelassener angehen kann.

#12  Zoom Dates mit Freundinnen

Eine neue Realität, da aber wir Mamas oft und viel beschäftigt sind beziehungsweise meine Freundinnen örtlich nicht immer greifbar sind, mag ich es, sie per Zoom zu treffen, zu quatschen, ein Gläschen „gemeinsam“ zu trinken. Ich reserviere mir den Tag dann schon vorab und freue mich darauf. Das Schöne: So können wirklich alle dabei sein, egal, wo sie wohnen.

#13 Mamajoylist und Frühlingsgefühle

Auch versuche immer wieder Punkte aus meiner Mamajoylist einzubauen. Dort sind alle Sachen und Dinge notiert, die mir gut tun und die ich dann bewusst im Alltag umsetze.

> Hier geht es zur Vorlage <<

#14 In Erinnerungen stöbern

Egal ob in Fotobüchern, bei alten Bildern und wie bei mir in älteren Beiträge. Schöne Erinnerungen bildlich zurückzuholen tu gut. Hier habe ich einen Review vom Mai 2017 gefunden, alleine beim Anschauen erwärmt sich mein Herz und ich fühle zum Teil wieder wie damals.

#15 Dankbarkeit

Last but not least: Dankbarkeit. Ich bin dankbar für meine Familie, für meine tollen Freunde, ich bin dankbar für mein Daheim.

 

In diesem Sinne ihr Lieben: Tut es mir gleich, macht euch eine neue Liste und baut diese Momente bewusst öfters ein. Glaubt mir, es zahlt sich aus. Trotz vier Kids und einem Hund. Oder auch deshalb.
Glücksgefühle im Mamaalltag… Platz für Frühlingsgefühle schaffen! 

Apropos: Hier geht es zu den Glücksgefühlen im Herbst, vielleicht ist das eine oder andere noch für euch dabei. ;-) Nicht jeder liebt den Frühling so wie ich. Zusätzlich habe ich aber auch noch einen Daily-Reminder, eine tägliche Wohlfühl-Liste, die mein Gemüt hebt.

Glücksgefühle und Frühlingsgefühle bewusst einbauen - der Alltag, der Stress, die Hektik. Bewusste Pausen einlegen.

PS: Details über meinen Mama-Blog findet ihr hier.