21-Challenges Mamaalltag MamaWahnsinn

Fünf 21-Tage Challenges für den Mama-Alltag

Ihr wisst ja bestimmt schon, dass ich gerne neue Sachen ausprobiere. Da ich allerdings noch immer an der Optimierung der 2017er-Vorsätze scheitere, dachte ich mir, dass ich es 2019 leichter angehe. Ich starte mit EASY 21-Tage Challenges, die leicht und unkompliziert im Mama-Alltag integriert werden können und lasse euch auch ein paar Ideen hier, vielleicht ist ja auch etwas für euch dabei. Ich verdränge die 100 täglichen Sit-ups nämlich immer und habe mich auf die Suche nach praktischen „Work-Outs“ für den Mama-Alltag gemacht… 

Ich mag die Idee der 21-Tage Challenges und den positiven Spirit, den sie mit sich bringen. Man sagt – ja, auch Studien behaupten das, dass man in 21 Tagen bewusst neue Angewohnheiten oder Eigenschaften „lernen“ kann, die dann in weiterer Folge  automatisch im Alltag integriert werden. Doch Achtung: Eine nach der anderen! Man soll sich nur auf EINE Challenge konzentrieren und diese bewusst wahrnehmen. Der Rest geht dann mit der Zeit von alleine…

#Das Problem: Die aufrechte Haltung

Als Mama kann man – oder ich zumindest – ein Lied davon singen, das Leid mit der aufrechten Haltung. Zuerst das Baby im Bauch, dann das Stillen mit den größeren Brüsten. Mit meinen Kindern haben sich nicht nur mein Busen sondern auch meine Haltung verändert und ich hasse es!!! Ich bin schlampig geworden und darf mich nicht wundern, wenn meine Mädchen mir gleich tun…

So funktioniert die Challenge: Wirklich sehr bewusst auf die gerade Haltung achten, und öfters daran denken. Die Schultern zurück und die Brust heraus. Einen tollen Anfang macht das „graziöse“ Aufstehen vom Stuhl: Beim Aufstehen gerade bleiben und nicht alles zusammenfallen lassen. Danach gerade weiter gehen. Oder beim Arbeiten am Computer: Immer öfters daran denken, dass die Schultern zurück gehören. Ehrlich, es fühlt sich ja auch viel angenehmer an.

#Bauchtraining beim Autofahren:

Die Idee stammt von Alex, einem tollen Personal-Coach und Danke dafür! Die Challenge trainiert den gesamten Bauch und kann leicht umgesetzt werden.

So funktioniert sie: Beim Autofahren bewusst mit dem Hintern ganz hinten am Stuhl und gerade sitzen. Beide Hände am Lenkrad (ist ja eigentlich auch Vorschrift, aber wir wissen…).  Beim Fahren dann streckenweise und bewusst den Bauch anspannen und den Nabel einziehen. In den Kurven gerade sitzen bleiben und darauf achten, dass der Körper sich nicht beugt. Bitte den Straßenverkehr nicht vergessen!

#Potraining beim Zähneputzen

Ich mache diese Übung eigentlich schon seit einiger Zeit automatisch, dass ich mir dessen gar nicht mehr bewusst bin. Der nächste Anstieg ist ein kleiner Terra-Loop, ich glaube, dann ist sie noch effektiver.

So funktioniert sie: Gerade stehen, in den Loop steigen und bis zu den Knöcheln hochziehen. Während ich die oberen Zähne innen und außen jeweils 30 Sekunden putze, strecke ich eine Minute lang das rechte Bein gerade nach hinten. Das linke Bein ist dann bei den unteren Zähnen dran. Insgesamt sind es vier Minuten täglich, die den Zähnen und gleichzeitig auch dem Po gewidmet werden.

#Pilates in der Küche

Egal ob beim Jausenbrot schmieren oder beim Kochen. Sobald man in der Küche steht, können der Bauch und der Beckenboden mit Pilates trainiert werden.

So funktioniert es: Gerade stehen, den Bauch anspannen, den Nabel hinein, den Beckenboden anspannen – dabei kippt das Becken leicht nach vorne. Während man mit den Händen und Armen werkelt, gerade blieben und die Spannung halten.

21-Tage Challenges Mamaalltag

#Armtraining mit dem Handy

Last but not least noch eine geniale Idee von Alex: Das Handy beim What’s App und SMS schreiben nicht auf Bauchhöhe halten, sondern auf Höhe der Schultern.

So funktioniert es: Gerade sitzen, das Handy mit beiden Händen anfassen, beide Arme gerade auf Schulterhöhe heben und dann erst Tippen. Einerseits werden so die Arme trainiert und andererseits legt man es bewusst öfters weg!!!! 😉

 

In diesem Sinne hoffe ich, uns allen ein bisschen weitergeholfen zu haben und vielleicht wollt ihr ja das eine oder andere „Work Out“ integrieren. Doch Achtung: Step by Step. Eine 21-Tage Challenge nach der anderen!
Solltet ihr noch Ideen haben, bitte her damit! Ich freue mich auf eure Erfahrungen.

21-Tage Challenges Mamaalltag

 

 

1 Comment
  • Gaby
    Posted at 08:32h, 18 Januar Antworten

    Oh das gerade sitzen muss ich mir auch endlich wieder mehr in Erinnerung rufen Liebe Grüsse Gaby

Post A Comment

%d Bloggern gefällt das: