Oh Mai, oh Mai, oh Mai… In dieser wunderschönen Zeit schwelge ich in Erinnerungen. Und ich darf es ausnahmsweise auch: Mein lieber Göttergatte und ich haben nämlich genau vor acht neun zehn SECHSZEHN (!!!) Jahren geheiratet. Happy Anniversary, LOML (noch immer!!!) Traditionell und doch wieder ziemlich untraditionell, denn relativ untypisch, war ich nicht schwanger und wir hatten auch noch kein Kind. Drei entzückende Mädis und einen Buben davor, ein toller, einzigartiger und sensationeller Mann und ich halt. <3

Der Traummann. Da mein geliebter Goldschatz bis knapp vor der Hochzeit fast zwei Monate lang weit weg von daheim war, hing so ziemlich alles an mir: Ich finalisierte das Menü mit dem Caterer. Ich checkte die Blumen. Ich traf den Pfarrer. Ich sprach mit dem Standesbeamten. Und er war inzwischen sportlich – oder besser beruflich –  unterwegs. „Kein Problem Schatz, ich mache dann schon! Ich komme ja bald! Keinen Stress bitte!“, hat er mich Woche für Woche getröstet. Schlussendlich war ich jedoch heilfroh, dass er überhaupt zurückkam! ;-) Dieser tolle Mann, der für mich besteste Ehemann und Vater ever.

ACHTUNG – dieser Artikel wurde am 19. Mai 2016 veröffentlicht.

Was es mittlerweile hier am Blog noch zum Thema Partnerschaft gibt:

> Von Eltern für Eltern: So stärkt ihr eure Partnerschaft 

> Date Ideen für Paare: So peppt ihr eure Beziehung wieder auf 

> Eltern sein, Paar bleiben: 14 schöne Date Ideen für Daheim 

Tipps zum Thema Elternsein, Beziehung und auch die Story über unser Zusammenkommen gibt es übrigens im Buch „Mama Selflove – der Survival Guide für den perfekt unperfekten Familienwahnsinn“. Hier geht es zum Buch. 

Die Hochzeit

Die standesamtliche Trauung: Standesamtlich heirateten wir im kleinen Kreis in Pörtschach am wunderschönen Wörthersee, im Anschluss holten uns ein paar Freunde mit der Lorelei, einem Motorschiff aus dem Jahre 1924, ab. Party, Party, Party lautete das im Grunde unbeabsichtigte Motto. Denn ursprünglich geplant war, dass wir gemeinsam nach Velden fahren und dann das Schiff in Pörtschach wieder verlassen. Haben wir auch getan, allerdings nur, um die Wein- und Proseccoflaschen aufzufüllen. Das eigentliche Ziel, bald nach Hause zu fahren, um bei der großen kirchlichen Trauung fit zu sein, verflog spätestens nach dem zweiten Getränk. Mit dem Schiff ging es weiter bis nach Klagenfurt, daheim waren wir schließlich um 5 Uhr in der Früh. OH GOTT! Wenn ich nur daran denke, tut mir mein Kopf heute noch weh!

Ein sehr spannendes und lustiges Detail: Schon damals vor mittlerweile sechszehn Jahren war für unsere Blumendeko Isabella Floristik zuständig – sie ist in unserem Raum mittlerweile DIE Hochzeits-Fee und arbeitet auch ganz eng mit meiner Freundin CookingCatrin zusammen.

Hochzeit(en) Hochzeit MamaWahnsinnHochDrei

Hochzeit(en) Hochzeit MamaWahnsinnHochDrei Hochzeit(en) Hochzeit MamaWahnsinnHochDrei

Hochzeit MamaWahnsinnHochDrei

Hochzeit(en) Hochzeit MamaWahnsinnHochDrei

Ich kann euch aber beruhigen: Die kirchliche Trauung war dennoch um nichts ruhiger. Augen zu und durch, hieß es. Gefeiert wurde mit fast 130 Freunden und Verwandten bis in den Morgen – und wir hätten noch mehr einladen können… Wir haben in der schönen Pfalzkirche in Karnburg geheiratet, die nur wenige Meter von meinem Elternhaus entfernt steht. THE BIG BIG PARTY fand im Schloss Welzenegg statt – die Hausherren sprechen heute noch davon. Das Essen, die Deko – für uns war alles perfekt. Vielleicht der einzige Haken: Die ziemlich nervöse unausgeschlafene Braut, doch der damals an den Tag gelegte Perfektionismus verflog zum Glück nach zwei Prosecci. Brautzilla hätte auch gepasst.

Hochzeit(en) Hochzeit MamaWahnsinnHochDrei

Hochzeit(en) Hochzeit MamaWahnsinnHochDrei

Hochzeit(en) Hochzeit MamaWahnsinnHochDrei

Hochzeit(en) Hochzeit MamaWahnsinnHochDrei

Hochzeit(en) Hochzeit MamaWahnsinnHochDrei

Hochzeit MamaWahnsinnHochDrei

Das besondere Brautkleid. Ein Highlight war bestimmt auch mein Brautkleid. Ich hab es im Internet bei Paris Hilton gesehen – nicht, dass ich ein Paris Hilton-Fan bin, das Kleid ging mir jedoch nicht mehr aus dem Kopf. Die Designerin Lola Paltinger hat es dann – leicht abgeändert – auch für mich gemacht. I LOVE IT! Meine lieben Eltern, mein weltbester Bruder und besondere Freunde sind mehrmals mit mir zur Anprobe nach München gefahren. Ein dickes fettes Dankeschön auch noch einmal hier, Jahre danach. Der Clou: Meine Nichte, die damals vier war, bekam die Miniversion. MERCI OMA! Und nun darf durften dieses besondere Dirndlkleid auch meine älteste Prinzessin Prinzessinnen tragen! Ich kann mein goldenes Hochzeitskleid übrigens mit einer anderen Schürze und Bluse auch heute noch anziehen. Tja, eine langfristige Investition sozusagen. ;-)

Hochzeit MamaWahnsinnHochDrei

In diesem Sinne: Happy Anniversary! Und: Ich liebe ihn, acht neun zehn sechszehn Jahre und drei vier Kinder später noch immer! Und eigentlich noch viel viel mehr, auch wenn er diese Zeilen nie gelesen hat und nie lesen wird! <3 <3 <3

 

LUST AUF MEHR ÜBER BEZIEHUNGEN?

Mehr zum nicht immer einfachen Thema Eltern Sein, Paar bleiben aber auch spannende Anekdoten über Eltern S¿x, Umfragen dazu, …. gibt es in  meinem Buch „Mama Selflove – der Survial-Guide für den perfekt unperfekten Familienwahnsinn“.

Dieses humorvolle Buch ist ein etwas anderer Ratgeber, der dir hilft, die Elternwelle mit einem Abwinken des Perfektionismus besser zu surfen. Du bekommst das Buch überall im Buchhandel. On- und Offline. Sollte es gerade nicht hier sein, frage bitte danach.