Home Office oder Arbeiten von Zuhause. Hier ist es mit der Zeit immer mehr geworden und mittlerweile arbeite ich zum Teil schon seit über fünf Jahren von daheim aus. Als berufstätige Vierfach-Mama gibt es leichtere und auch härtere Zeiten, freilich auch gekoppelt mit vielen Nacht- und Wochenendschichten. Deshalb lasse ich euch heute acht Home Office Tipps für mehr Selbstmotivation hier, die ich beherzige und die hervorragend helfen, hier. 

Arbeiten von Zuhause: Das motiviert dich!

Anfangs nachts neben dem klassischen Job, dann sind The Little Big Style, die Bücher und tolle andere Schreibaufträge dazugekommen, inzwischen ist unser Haus auch mein Office geworden und ich arbeite von daheim aus. Während des 1. Lockdowns war es – wie bei uns allen – sehr herausfordernd. Vor allem auch deshalb, da mein Mann zu 120 Prozent eingeteilt und ich unter der Woche mit den Lehrplänen von zwei Volksschülern, einem neugierigen Kindergartenkind, einem entdeckungsfreudigen 2-Jährigen, dem Baby-Hund, meiner Arbeit und meinem ersten Buch alleine auf mich gestellt war. Deshalb habe ich nachts um am Wochenende gearbeitet.

8 Home Office Tipps für mehr Selbstmotivation

Doch wie heißt es so schön: Nicht den Kopf in den Sand stecken, es wird. Heute lasse ich euch acht schöne Anregungen für mehr Selbstmotivation hier – sie haben mir nicht nur während der ersten C-Zeit sehr geholfen. Schaut sie euch an, vielleicht kannst du das Eine oder Andere übernehmen. Auch wenn einige vielleicht auf den ersten Blick oberflächlich wirken, probiert sie selbst aus, und zwar täglich – du wirst sehen, dass sich dein Flow, deine Einstellung und auch dein Output verändern.

#1 Das große Ganze visualisieren

Setzt euch Ziele und arbeitet in diese Richtung. Macht ein Visionboard mit den verschiedensten Schwerpunkten, bei mir sind es beispielsweise die Punkte Familie, Job, Bücher und Reisen. Auch in anstrengenden Zeiten muss das große Ganze im Blickfeld behalten werden. Motiviert euch so. Wenn man ein großes Ziel oder einen großen Traum vor Augen hat, fühlt man sich auch bei den kleinen und mühsamen Schritten großartig.

#2 Entschlossenheit – Hürden nehmen!

Glaubt an euer Ziel. Freilich gibt es auch Downs. Frustration, Hürden und Herausforderungen – hier ist zum Beispiel gerade vorgestern eine ganzes Kapitel vom zweiten Buch „plötzlich“ verschwunden. Ich habe scheinbar vergessen, die gesamte Überarbeitung abzuspeichern. Ihr könnt euch meine Laune in diesem Moment vorstellen!! Das Buch war vor dem Druck, dieses Kapitel ist falsch übernommen worden. Wichtig ist es in solchen Situationen, kurz zu pausieren und dann dran zu bleiben.  „Ich schaffe es, ich habe die Kraft, meinen Traum zu erreichen“ oder „I WILL DO IT“ – wir müssen uns das in schwierigen Zeiten sagen! Off Record: Natürlich bin ich davor um mich abzureagieren, wie eine Wahnsinnige fünfmal schreiend um den Schreibtisch gerannt… Ein Bild für Götter. Nun. Wenigstens die Kinder haben gelacht. Wenn wir erst einmal bedingungslos an unseren Traum glauben, haben wir bereits die Hälfte des Weges geschafft!

#3 Im Hier und Jetzt sein

Wir müssen dass Leben genießen und jeden Augenblick aufnehmen. Mehr Achtsamkeit, mehr im Hier und Jetzt leben. Alles passiert aus einem gewissen Grund – hinterfragen wir einfach mehr. „Was kann ich aus dem, was gerade passiert, lernen?“, „Was inspiriert mich in dieser Phase?“, „Was sagt mir dieses Gefühl über mich selbst?“ Das gilt auch für negative, kontraproduktive, irrelevante oder verletzende Ereignisse. Durch jedes dieser Ereignisse lernen wir etwas über uns selbst, die anderen und die Welt.

Home Office Tipps für mehr Selbstmotivation

#4 Dankbarkeit

Unser Zuhause ist warm, wir haben etwas zu essen, wir haben Elektrizität. Wofür bist du noch dankbar? Schätzen wir alles, was wir haben, und fragen uns jeden Tag wofür wir dankbar sind. Ich mag beispielsweise das 6 Minuten Tagebuch sehr gerne – das hilft mir Tag für Tag aufzuzeigen, für was ich dankbar bin.

#5 Verantwortung übernehmen

Wir sind die Architekten unseres Schicksals und müssen Verantwortung übernehmen. Wir haben nicht über alles die Kontrolle, aber WIR entscheiden, wie wir darauf reagieren. Unsere Reaktion ist fundamental. WIR können wählen, ob wir uns belastbar, zufrieden, motiviert oder optimistisch fühlen wollen. WIR können entscheiden, erfolgreich zu sein.

#6 Home Office Tipps: Inspirationsquellen

Positive Inspiration ist unerlässlich. Mentoren, Bücher, Podcasts, Musik oder Filme. Die Persönlichkeitsentwicklung ist ein spannendes und umfassendes Thema. Verfeinern wir unsere Fähigkeiten, Fertigkeiten und unsere natürliche Vorliebe. Es bereit mehr Freude, eine glückliche, positive, optimistische, starke, anerkennende, entschlossene, leidenschaftliche und inspirierte Arbeit im Homeoffice zu leisten.

#7 Lächeln

Lächeln und die Welt lächelt mit! Deshalb heißt es Lächeln während wir aufrecht gehen und unseren Kopf erheben, das ist der schnellste und effektivste Weg, um positive Energie zu bekommen. Wir Mamas sind bei der Arbeit in der Regel sehr damit beschäftigt, alle Pflichten zu erfüllen, und vergessen oft, positive Energie nachzufüllen. Wenn wir uns überfordert, überlastet oder frustriert fühlen, hilft Lächeln. Wir spüren die Veränderung und die Energie. Die Hindernisse verschwinden nicht plötzlich, aber das Lächeln hilft uns, besser damit zurecht zu kommen.

#8 Gesund leben

Gesundes Essen, Bewegung, genügend Wasser, Meditation, Bücher, Entspannung, Ruhephasen, Spaziergänge und Spiele mit unseren Kindern –  ein gesunder Körper ist entscheidend für einen positiven Geist. Für Mamas im Home Office ist es oft eine Herausforderung, sich selbst an die erste Stelle zu setzen, aber ein starker Körper, Geist und Seele ist wichtig, um in allen Lebensbereichen erfolgreich zu sein. Als Hilfe gibt es hier noch schöne Selfcare Ideen für Mamas.

In diesem Sinne hoffe ich, euch mit den Selbstmotivations-Tipps geholfen zu haben!!
Weitere Tipps sind immer willkommen!!! 

 

PS: Details über meinen Mama-Blog findet ihr hier.

Der Blogpost enthält Affiliate-Links.

Fotos: Pixabay, Anna Gasser.