Italy-Shopping mit Hindernissen…

IMG_0356

„Don’t grow up!“, mein großer Augenstern, unser Geburtstagskind der Woche, hat sich das nicht zu Herzen genommen. Nach dem Ausmisten und Umstapeln der Kurz- und Langarmshirts, Röcke, Kleider, Hosen etc. bin ich wirklich entsetzt! Während in den Kästen des mittleren sowie des Baby-Mädis nicht mal mehr ein Staubkorn Platz hat, herrscht bei der Großen die gähnende Leere. 5 Langarmshirts, 5 T-Shirts, 4 Hosen, 3 Röcke UND KEIN einziges Kleid. Bei gleichbleibenden Temperaturen und ihren Essgewohnheiten nicht mal genug für eine Woche! UND das meine Tochter! Das bedeutet: Wir müssen nach Italien!* 

Gesagt, getan. Anfang dieser Woche ging es voller Enthusiasmus Richtung Udine. Abgelaufen ist der Shopping-Trip dann so: Vorfreude ist die beste Freude, sagt man – und frau erlebt sie natürlich hautnah. Gänsehaut-Feeling. Schon beim Verlassen der Autostrada kribbelt es, ich kann es kaum erwarten. Nur noch zwei Kurven und wir sind endlich da, beim Terminal NORD!  Komisch – denke ich mir – der Parkplatz ist komplett leer; dann die große Enttäuschung: CHIUSO! Aufgrund des Feiertages haben die Geschäfte mehr oder weniger geschlossen – das geliebte Sportgeschäft meines Göttergatten und MEIN Schuhgeschäft haben zumindest die Rollläden unten. Das hätte ich mir eigentlich auch denken können…

Doch nix da – schnell disponieren wir um: Unser nächstes Ziel  heißt Città Fiera – wir waren schon länger nicht mehr dort, sie hat eigentlich immer offen. Wir fahren also voller Hoffnung weiter. Währenddessen bohrt und bohrt meine mittlere Maus nach, sie will andauernd wissen, wann wir endlich da sind. 5 Kurven noch, schätze ich und gebe ihr ein Buch. Das hätte ich besser nicht tun sollen – denn just in der Höhe des Fußballstadions kommt ihr das Frühstück wieder hoch – und das bröckchenweise…  Alles ist voll. Das Buch. Ihre Jacke. Ihre Hose. Ihr Kindersitz. Wieder einmal ein Rookie-Fehler: Es ist besser, den Kindern im Auto kein Buch zu geben, und schon gar nicht, wenn ein Kreisverkehr dem nächsten folgt (die 5 Kurven waren glatt untertrieben).

Doch mich erschüttert (fast) nichts mehr! Der Göttergatte will eigentlich nach Hause. Ich bezirze ihn. Mit dem dreckigen Kind und den herumliegenden Frühstücks-Teilchen können wir so oder so nicht heimfahren. Wir müssen aufpassen, dass sich das 2. Mädi aufgrund der unerträglichen Geruchsbelästigung nicht auch noch übergibt, sie rümpft schon ihr Näschen. Schnell sucht der Göttergatte eine Abstellmöglichkeit für unser Auto, was am – eigentlich Gott sei Dank – überfüllten Parkplatz nicht so einfach ist. Wir steigen aus, ziehen den schmutzigen Sitz ab und das Kind bis auf die Unterhose aus. Ich husche im Laufschritt hinein und visiere gleich einen Store der beliebten überall ansässigen schwedischen Modekette an (es muss rasch gehen und dort kenne ich mich aus). Meine Brieftasche profitiert wieder einmal von der „3 für 2“-Aktion.

So ist schlussendlich auch unsere mittlere Maus zu einem neuen Outfit gekommen – zwar zu keinem italienischen, aber immerhin. Unsere Ausbeute war dann trotz der Zwischenfälle nicht übel (zB verspielte Mini-Havaianas)! UND: Die große Prinzessin bekam zum Geburtstag noch weiter entzückende Kleider und bezaubernde Oberteile – gekauft natürlich daheim.

In diesem Sinne, HAPPY SHOPPING, meine Lieben!

IMG_0194

Meine Tipps – falls alles offen hat und nichts dazwischen kommt:

Ich LIEBE den italienischen Style – alles ist raffiniert und frech; angefangen von den Schuhen bis hin zu den Jäckchen und Kleidern.

_Terminal NORD: Ein Highlight ist wie schon gesagt das Schuhgeschäft. Die italienischen Kinderschuhe haben Stil und sind gleichzeitig – wenn frau darauf achtet – qualitativ hochwertig. Gleich daneben findet ihr ein großes lässiges Sportgeschäft – hier tobt sich dann der Göttergatte aus. Kinderfahrräder, Kinderrollerblades oder Skaterhelme „Made in Italy“ – stylisch, cool und praktisch zugleich!

_Palmanova OutletEin Must für uns! In Ball-von-Noah (wie es meine Mädis nennen) gibt es 3-4 wirklich entzückende Shops mit zauberhaften Kindersachen. Während mein Göttergatte den Mädels immer eine sportlich-verspielte Kapuzen-Jacke kaufen will, greife ich eher zu den entzückenden Mäntelchen, Röckchen, Blusen, Riemchen-Sandalen etc. MustHaves sind hier die reizenden Basics, die gut kombiniert werden können und die NIEMAND hat. Und AUCH die Buben-Sachen sind cool – mein Neffe (9 Jahre) freut sich jedes Mal darüber. Ein weiterer Tipp: Das Spielwarengeschäft mit süßem und günstigem Krimskrams sowie der Lindt-Shop. Wenn die Mädis brav durchhalten (und das tun sie IMMER), dürfen sie sich eine Kleinigkeit aussuchen. Das erledigt dann immer mein Göttergatte, währenddessen sause ich kurz durch die Geschäfte – aber das ist eine andere Geschichte…

_Udine City: Neben der wunderschönen Innenstadt mit zahlreichen Bars und köstlichen Restaurants gibt es natürlich die überall ansässigen Modeketten sowie unzählige wirklich coole Geschäfte (für die Kleinen und die Großen). Doch Achtung: Die Öffnungszeiten sind unterschiedlich und nicht alle haben sonntags geöffnet.

Viel Spaß beim Stöbern, meine Lieben! BacioBacio! Es würde mich freuen, wenn auch ihr den einen oder anderen Tipp für mich hättet.

PS: Details über mich, das Alter meiner Mädis etc. findet ihr hier.

* Ich liebe dieses Land. Vor den Mädis hatte ich die Ehre, mindestens einmal die Woche beruflich dort sein zu dürfen – jetzt ist es nur mehr privat und leider nur mehr sporadisch.

No Comments

Post A Comment

%d Bloggern gefällt das: