MamaWahnsinnHochDrei Sommer-Snacks

Leckere Sommer-Snacks

Mhhhhhhh…. Baden macht hungrig, meine kleinen Wasserratten könnten fast unentwegt Eis, Süßigkeiten und Co. essen. Ein Eis am Tag ist in Ordnung, manchmal gibt es ausnahmsweise auch zwei, mehr will ich ihnen allerdings nicht geben und greife sehr gerne zu gesünderen Alternativen. Freilich müssen diese auch gut schmecken, ansonsten darf ich alles alleine verspeisen und das wäre auf die Dauer dann auch nicht Sinn und Zweck. 

Um neue und abwechslungsreiche Rezepte zu sammeln, habe ich mich in der heimischen Bloggerszene umgehört und mir ein paar leckere und gesunde Tipps für Sommersnacks geholt. Alleine beim Schreiben rinnt mir das Wasser im Mund zusammen, schaut selbst.

Leckere Sommer-Snacks: 

 

Joghurtparfait

Meine Süßen und ich lieben ja Joghurt und das Rezept von Muttis Nähkästchen klingt und schmeckt auch ausgezeichnet. Wir haben es natürlich schon probiert.

Die Zutaten: Joghurt, Obst, Frühstückzerealien (am besten mit wenig Zucker)

Die Zubereitung: „Das Joghurt, das Lieblingsobst und die Frühstückszerealien werden Schicht für Schicht in ein Glas geschaufelt – das schmeckt nicht nur hervorragend, sondern sieht auch noch wie ein Kunstwerk aus – zum Anbeißen – äh, Rausschlecken!“, verrät uns Mutti Birgit.

joghurtparfait

 

Obst-Snacks spielerisch serviert

Bei den Kleinen kommt es sehr, sehr oft auf das Wie an – bei meinen Schätzen zumindest. Sie lieben ja auch das Regenbogenobst. Viele tolle Obst-Ideen findet ihr bei Kerstin und ihrem Blog Kerstonia, sie zeigt, wie Obst leicht und easy spielerisch serviert werden kann.

 

Banana Peanut Butter Mini Pancakes

Bananen gehen irgendwie immer. Ulli von fit und glücklich hat hier wirklich ein leckeres Rezept für uns – fast talentbefreit.

Die Zutaten: Eine reife Banane, ein Esslöffel Erdnussbutter, ein Ei, ein Teelöffel Backpulver, 3/4 Tasse Vollkornmehl
Milch (ca. 200ml), Kokosöl zum Ausbraten

Die Zubereitung: „Die Banane schälen und in einer Schüssel zerdrücken.Die Erdnussbutter, das Ei, das Backpulver und das Mehl darunter mischen“, weiß Ulli und erzählt weiter: „Nach und nach Milch unterrühren, bis der Teig die gewünschte Konsistenz hat.“ Das Rezept funktioniert sowohl mit festerem, also auch flüssigerem Teig, die Pancakes werden dann einfach dicker oder dünner). In einer Pfanne am Herd Kokosöl zerlassen, mit einem Esslöffel kleine Kleckse Teig darin rausbacken (ein Esslöffel Teig pro Pancake). Nach zirka einer Minute umdrehen und dann auf der anderen Seite nochmals ungefähr 30 Sekunden braten, bis der Teig leicht gebräunt ist.

 

Avacado Fries

Wir  lieben ja Avocados und da kommt das Rezept von Dani auf ihrem Blog diekleinebotin genau recht. Sie sind auch ziemlich schnell gemacht. Vor allem die Abwiegerei kann man sich ersparen, was mir sehr sympathisch ist.

Die Zutaten: Zwei reife Avocados, ein Ei, zwei Hände voll Semmelbrösel, eine Hand voll Mehl, Salz und Pfeffer nach Geschmack, etwas Öl.

Die Zubereitung: Die Avocados halbieren und in Spalten teilen, leicht salzen und pfeffern. „Das Ei versprudeln und je einen Behälter mit Mehl und Semmelbrösel bereitstellen und die Avocadospalten der Reihe nach in Mehl-Ei-Brösel wenden und panieren“, so Dani und erklärt weiter: „Die Avocado-Fingers auf ein beschichtetes Backblech oder Backpapier legen, mit Öl beträufeln und bei 200° backen. Am Besten auf die goldbraune Farbe achten und wenden. Bei mir hat es je Seite etwa fünf Minuten gedauert.“ Sie serviert die Fries mit etwas Zitronensaft und Homemade-Ketchup.

 

Italienischer Nudelsalat

Freilich haben meine lieben Bloggerkolleginnen auch pikante Rezepte parat. Sehr gut klingt der italienische Nudelsalat von Judith, der sehr sympathischen Stadtmama.

Die Zutaten: zwei oder drei Paprika (rot, gelb ist auch okay), zirka 300 Gramm Cocktailtomaten, ein Glas Oliven, ein kleines Glas Kapern, paprizierte (italienische) Würste (oder irgendeine andere harte Wurst, beispielsweise eine halbe Stange Salami), Paprikapulver, Weißweinessig & Öl, 500 bis 750 Gramm Nudeln

Die Zubereitung: Den Essig mit dem Paprikapulver (2 TL) anrühren und ziehen lassen. Den Paprika entkernen und vierteln, auf ein Blech legen und im Ofen bei 140 Grad so lange anbraten, bis sie leicht bräunlich sind und sich die Schale leicht ablösen lässt, herausnehmen, Schale abnehmen und in Stückchen schneiden. „Wer mag, kann auch die Cocktailtomaten im Ofen anbraten – ich gebe sie lieber vor dem Servieren frisch zum Salat“, rät Judith. Im Anschluss die Wurst in kleine Stücke/Scheibchen schneiden und in der Pfanne in Öl scharf anbraten.
„Die Nudeln kochen und mit Paprika, (angebratene Cocktailtomaten), Kapern, Oliven und Würstel (mit dem Öl aus der Pfanne!) in eine Schüssel geben. Den Essig und die Paprika-Mischung plus Olivenöl darüber leeren, gut vermischen, abdecken und im Kühlschrank kalt stellen. Wer die Cocktailtomaten nicht angebraten hat, gibt sie ebenfalls jetzt noch dazu“, so Judith. Mhhh….

 

Pancakes mit Bergkäse

Katrin von gowiththeflo hat auch noch ein tolles Rezept für uns: Pancakes mit Bergkäse. Sie bröseln nicht, lassen sich in Streifen schneiden und man kann das ganze mit Kräutern pimpen. Mhhhh…

Die Zutaten: Zwei Eier, Milch, Dinkelmehl, Bergkäse

Die Zubereitung: Die Eier, das Mehl und die Milch mixen. Die Masse in die Pfanne, herausbraten und vor dem Wenden kommt der in kleine Stückchen gerissene Bergkäse drauf.

 

Marmeladenherzen

Naja, so ganz ohne Zucker geht es auch nicht immer. 😉 Und besonders wenn Gäste kommen, sind die köstlichen Marmeladen-Herzen von Karin aka Jubeltage wahrlich ein Hingucker und ein toller Sommer-Snack.

Die Zutaten: Blätterteig, Marmelade, Cakepop-Stiele oder Holzspieße, etwas Ei. Und einen Keksherzausstecher.

Die Zubereitung: „Der Blätterteig sollte richtig kalt sein, dann geht das Ausstechen am einfachsten. Einfach ganz viele Herzen ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Nicht zu nah beieinander, denn sie gehen ein bisschen auf“, erklärt Karin. Im Anschluss gibt sie einen kleinen Klecks Marmelade hinauf. Anschließend die Cakepop-Stiele drauflegen und leicht andrücken. „Die Ränder der Herzen mit etwas Ei bestreichen. Dann oben den Herz-Deckel drauflegen und die Ränder mit einer Gabel festdrücken. Hier braucht ihr nicht zu zimperlich zu sein, denn die Herzen sollen ja auch zusammenhalten“, so Karin. Im Backofen bei 180 Grad goldbraun backen und fertig sind sie. Am allerbesten schmecken sie noch am selben Tag.

 

In diesem Sinne hoffe ich, dass ihr auf den Geschmack gekommen seid. Egal ob süß oder pikant.
Vielleicht kommentiert ihr hier und gebt uns eure liebsten Sommer-Snacks bekannt – ich freue mich auf neue Ideen!

 

PS: Details über mich, das Alter meiner Mädis, meinen Mama Blog etc. findet ihr hier.
PPS: Die Rezepte und die Fotos wurden mir von meinen Blogger-Kolleginnen zur Verfügung gestellt.

 

 

 

1 Comment
  • Ulli
    Posted at 13:25h, 22 Juli Antworten

    Danke für die schöne Sammlung und fürs Inkludieren! lg Ulli

Post A Comment

%d Bloggern gefällt das: