„Warum bist du so gelassen und positiv?“ – diese Frage hör ich oft. Das bin ich freilich nicht immer, es ist eine Frage der Perspektive. Letztens habe ich euch schon neben meiner Mamajoylist einige Punkte verraten, nun hole ich eine Expertin dazu. Denn obwohl ich mich schon länger mit den Themen „Mehr Gelassenheit. Mehr Freude.“ beschäftige, will auch ich noch viel lernen. Mehr Leichtigkeit im Mama-Alltag ist so wichtig. Natürlich funktioniert es nicht immer, aber wenn wir es zunächst manchmal und dann vielleicht immer öfter schaffen, und in unseren Alltag integrieren, ist uns Mamas schon viel geholfen!

Nicht immer alles gut…

Ja, es gab Zeiten, in denen es mir nicht gut ging. So war ich unter anderem als Einzelkind-Mama mehr als nur überfordert, gut gemeinte Still-Ratschläge, das Abpumpen, das Beifüttern – das alles war mir einfach zu viel. Es gab Tage, da kam meine Mama um 10 Uhr am Vormittag in unsere unaufgeräumte, chaotische Wohnung, und ich war heilfroh, endlich duschen gehen zu können. Das Geschirr vom Vortags-Frühstück stand noch irgendwo herum, ich war am Limit. Gespräche und eine Änderung meiner Perspektiven haben mir geholfen und beim zweiten Sonnenschein war es zum Glück einfacher. Nun – mit meinen mittlerweile vier Schätzen – erleichtern mir diese Punkte oft den Alltag.

Freilich gibt es immer wieder Rückschläge, zwar viel weniger und weniger heftig, aber davor ist niemand gefeit! Wir sind zwischen dem Job, den Kindern, der Schule, dem Kindergarten, den Aktivitäten und Co. im „Mama-Hamsterrad“ gefangen, für uns selbst bleibt wenig Zeit. Wir hetzen von A nach B. Bewusst wahrgenommen oder genossen wird manchmal nicht viel bis gar nicht. Und das will ich weiter verbessern und ich hoffe, ihr seid dabei! Das Leben ist um einiges einfacher, wenn man gelassener ist und vieles bewusster wahrnehmen und aufsaugen kann. Das funktioniert auch mit vier Kindern. Oder gerade deshalb! Mehr Leichtigkeit im Mama-Alltag ist enorm wichtig.

Tipps Mama-Alltag erleichtern MamaWahnsinn

Selfcare und Auszeiten sind beispielsweise enorme Kraftgeber!

Mehr Leichtigkeit im Mama-Alltag!

Als Hilfestellung für euch – und für mich – starte ich hier diese Serie mit schönen Experten-Tipps von Regina. Regina Schöringhuemer, selbst Mama von drei bereits erwachsenen Kids (einmal Zwillingen!!!), kombiniert systemisches Coaching mit ihren Aus- und Weiterbildungen im spirituellen Bereich. Die Tipps und Methoden, die Regina uns weitergibt, helfen mir ENORM. Privat und beruflich.

Diese 4 Punkte erleichtern den Mama-Alltag

„Wichtig ist es, dass wir bei uns selbst anfangen. Nur eine glückliche Mama ist eine gute Mama und dazu gehört auch Entfaltungs-Zeit, Zeit für uns selbst“, so Regina.

#1 Durchforste von Zeit zu Zeit deine Routinen

Vieles passiert schnell, ungewollte Gewohnheiten schleichen sich ein und sind in unserem Alltag präsent. „Wichtig ist es, die Routinen und Abläufe von Zeit zu Zeit zu durchforsten, um sich auf das für einen wirklich Wesentliche zu konzentrieren“, rät Regina. „Multitasking war gestern Muse im Tun ist heute. Erledige eins nach dem anderen. Erlaube dir in Ruhe deine Aufgaben fertigzumachen und dich nur auf eine Aufgabe zu konzentrieren. Beobachte dich einen ganzen Tag – oder noch besser – eine Woche. Bestenfalls machst du du dir ein Zeitprotokoll eines Tages oder einer Woche. Beobachte dich offen und neugierig, wie du deine Zeit verbringst. Welche Routinen bestimmen deinen Alltag. Welche kann man verändern? Welche sind unveränderbar?“

Ein bewährter Anti-Multitasking Tipp für den Mama-Alltag:
Für mehr Leichtigkeit im Mama-Alltag möchte ich gerne noch etwas hinzufügen. So versuche ich zum Beispiel, bewusst eines nach dem anderen zu machen und zu erledigen. Das funktioniert auch mit vier Kids – ich würde ansonsten durchdrehen.
Es beginnt bei den Gesprächen, ich möchte, dass die Kinder ausreden dürfen, ohne dass ihnen ein Geschwisterchen ins Wort fällt. Das läuft natürlich nicht immer, aber im Grunde üben wir genau das. Hier eine alte Geschichte  und dazu ein sehr hilfreicher Tipp(20.5.2015!!), den ich Jahre später immer noch befolge. Mir sind in der Zwischenzeit keine zusätzlichen Hände gewachsen. Eines nach dem anderen. Mehr geht nicht. 

#2 Räume dir bewusst Zeit ein, für das was dir wirklich, wirklich, wirklich wichtig ist

Ist euch beruflich oder privat etwas wirklich wichtig, räumt euch bewusst Zeit dafür ein. Nein, das ist NICHT egoistisch. Es tut gut und man ist danach befreiter und gelassener. Sei es ein Herzenswunsch, ein tolles Projekt, ein Treffen mit einer Freundin, Musik, Sport oder was auch immer! 

„Die häufigste Ausrede ist, zu beschäftigt zu sein, um das zu tun, was man wirklich möchte“, so Regina und spricht weiter: „Passe deine dir wirklich wichtigen Schwerpunkte deinen Bedürfnissen an. Neue Wege gehen, endlich all die Pläne umsetzen die dir auf der Seele brennen. Träume verwirklichen.“ 

Mir ist es beispielsweise mit meinem Buch so gegangen – ich habe mir bewusste Schreibzeiten genommen, im Nachhinein betrachtet, war das für mich persönlich eine der besten Entscheidungen überhaupt. Ich war nach dieser geplanten und von allen respektierten Schreibzeit viel ausgeglichener. 

Ein Tipp für den Mama-Alltag: 
„Traut den Männern mehr zu. Gebt ohne schlechtes Gewissen etwas ab“, sagt Regina, die ihre Ausbildung begonnen hatte, als die Zwillinge noch ziemlich klein waren. „Mein Mann hat es super geschafft!“

#3 Gönne dir Auszeiten

Ein spannender Ansatz, Regina spricht mit dieser Auszeit nicht die 30 Minuten #metime an, die ich mir ab und zu gönne. Sie meint mit Auszeiten viel mehr das In-den-Tag-Leben, egal ob kurz und spontan oder länger.

„Oft reichen 20 Minuten, die man sich nimmt. Kurze Auszeiten und sinnvoll genutzte Pausen schenken uns wertvolle Energie. Deine Freizeit sollte dir als Kraftquelle dienen und daher möglichst frei von Erwartungen, Zwängen und Pflichten sein. Beschränke dich auf das Wesentliche. Achte darauf, dass du dich nicht in der Vielzahl der Aktivitäten verlierst. Mache dich – so gut es dir möglich ist -, unabhängig von äußeren Umständen. Der passende Schlüssel dazu, ist deine Zeit, in jener du ent-Deckst, welch wundervolle Frau du bist, indem du dir EntfaltungsZEIT lukrierst. Lass die Zeit zum Raum werden zum Raum deiner Selbst-EntFaltung“, so Regina. 

Ein Tipp für den Mama-Alltag:
Wir handhaben das als Familie manchmal sonntags so. Keine Pläne, keine Verpflichtungen, einfach nur wir und das, worauf wir Lust haben… Spontan und ungezwungen. Tut gut!
„Oder einfach, wenn die Kinder einmal nicht da sind und man eigentlich etwas anders tun wollte. Setzt euch hin und schaut in die Luft oder seht den Vögel zu. 20 Minuten Kraft sammeln“, rät Regina.
Am Blog gibt es außerdem noch 11 schöne Mama Selfcare Ideen für den Alltag sowie Tipps für das Kräftesammeln am Wochenende. Alles für mehr Leichtigkeit im Mama-Alltag! 

#4 Morgen- und Abendritual 

Abschließend möchte ich euch auch noch diesen Punkt hier lassen, er hilft mir enorm. Mein Morgenritual habe ich bereits verinnerlicht, es gibt mir viel Kraft…. Jeden Tag, wenn die Kinder noch schlafen und bevor ich etwas anderes erledigte oder zum Handy greife, mache ich den Sonnengruß mit ein paar Yoga-Übungen. Schöne Inspos findet ihr unter anderem bei Ursula Karven – sie hat täglich einen kurze Flow

Woran ich noch arbeite, ist mein Abendritual. Die Devise lautet 3-2-1 und wenn ich es schaffe, gibt es mir enorme Kraft, nur geht es leider nicht immer, was uns unweigerlich zu Punkt 2 zurück bringt. ;-) Long Story Short: Drei Stunden vor dem Schlafengehen nichts mehr essen, zwei Stunden vor dem Schlafengehen weg mit der Arbeit und eine Stunde vor dem Schlafengehen keine Screen-Zeiten mehr. Leider habe ich es erst wenige Male geschafft, aber ich arbeite daran. (Und schreibe das jetzt um 23:21 Uhr – no comment).

In diesem Sinne: Ich hoffe, dass wir euch mit dem einen oder anderen Punkt geholfen haben. Nehmt sie und setzt sie um – sie tun gut! Für mehr Leichtigkeit im Mama-Alltag!

 

 

Tipps Mama-Alltag erleichtern MamaWahnsinn

Regina Schöringhuemer ist Dipl. Behindertenpädagogin und Case Managerin. Sie hat Studien im Coaching, Supervision & OE, und als psychosoziale Beraterin, Lebens- und Sozialberaterin abgeschlossen. Über viele Jahre hinweg genoss sie eine Ausbildung in der Weisheitslehre bei dem Schamanen Elie Hien. Darauf folgten weitere spirituelle Ausbildungen im Heilbereich und in der Medialität.
Aufgrund eines inneren Impulses und einer felsenfesten inneren Überzeugung, hat sich Regina im Jahr 2012 entschlossen ihrer langjährig geliebten Tätigkeit als Führungskraft in der psychosozialen Nachsorge den Rücken zu kehren. Das war der Beginn ihrer heutigen selbstständigen Tätigkeit.
Sie gründete die Manufaktur „Ma petite reine“. Ein Dachunternehmen, in dem sich ihre Informationsmedizinische Produktlinie „kristAll Tropfen …natürliche Intelligenz aus Oberösterreich“ mit der dazu gehörigen Produkt- und Weisheitsschulung sowie ihre Entfaltungs-coachings² miteinander vereinen.
Ihr Anliegen ist es, Menschen zu sensibilisieren, damit sie ihren eigenen Ressourcen erfüllend für sich selbst einsetzen.

 

PS: Details über meinen Mama-Blog findet ihr hier.