The Voice Kids Brinn Furey MamaWahnsinn

Talk: Wenn die Tochter bei The Voice Kids singt

Brinn Furey ist im März gerade mal elf Jahre alt geworden und steht bei The Voice Kids auf Sat1 in den Battles, das ist kurz vor dem Finale. Sie hat mit ihrer Performance und ihrem Talent nicht nur Max Giesinger und „Deine Freunde“ überzeugt, sondern viele, viele tauende Fernsehzuschauer. Ich habe heute für euch ein Interview mit ihrer Mutter Jennifer, die uns ein paar Hintergrundinfos gibt. Sie verrät, wie man sich so als Mutter dabei fühlt, wie sie das Talent schon ziemlich früh bemerkt und sie gefördert hat, und und und… Last but not least kommt auch Brinn zu Wort und gibt uns einen Einblick. 

Jen im Mama-Talk

Wer Brinn singen hört, bekommt Gänsehaut – live ist das natürlich nochmals intensiver als vorm Bildschirm. Solltet ihr einmal die Chance haben, bitte ergreift sie!!! Das zauberhafte Mädchen steht in den Battels von The Voice Kids, das ist eine der beliebtesten Kinder-Musikshows im deutschsprachigen Raum. Wir halten ihr fest die Daumen, damit sie es auch ins Finale schafft. Doch wenn nicht, ist es auch egal, sie ist noch soooo jung. Ihre Mama Jennifer, meine liebe Freundin, steht uns heute Frage und Antwort. Sie verrät uns mehr über die Musikshow, die Bewerbung, Brinns Talente und und und… Später erzählt uns auch die aufgeweckte 11-Jährige ein paar Details. Was ich unbedingt noch sagen will: Brinn ist gerade erst im März 11 geworden, bei den Aufzeichnungen war sie also noch 10!!

The Voice Kids Brinn Furey MamaWahnsinnLiebe Jen! Thank you, dass wir auch hier mal sprechen! 😉 Gib uns bitte ein Behind the Scenes! Brinn singt gerne, doch viele Mädchen singen gerne. Wie hast du erkannt, dass sie Talent hat?  

Jen: Ich habe das Talent nicht wirklich erkannt, viel mehr die Leute um mich herum. Als sie noch jünger war, sagten Fremde und auch unsere Familie immer: „Wow! Was für eine Stimme! Wir werden sie eines Tages bei American Idol sehen!“ Ich habe nicht wirklich viel darüber nachgedacht….

Hatte Brinn auch andere Hobbys? Interessen? 

Jen: Brinn war und ist immer beim Singen! Früher spielte sie aber auch Eishockey, doch das hat sich geändert. Jetzt zieht sie es vor, kreativere Dinge zu tun, Kunst und Handwerk, Backen, Schminken, mit ihren Freunden abhängen, schauspielern und tanzen.

Wie geht man als Elternteil mit diesem Talent um? Wann habt ihr gemerkt, dass ihr sie fördern und unterstützen sollt?

Jen: Ich hatte schon im Alter von 7 Jahren das Gefühl, dass ihre Stimme ein Geschenk sei. Wir waren allerdings nicht auf der Suche nach etwas Bestimmtem, aber ich ahnte, dass ihr Gesangsunterricht gefallen könnte… Zu der Zeit arbeitete ich als Native-Speaker (Anmerkung: Jen und ihr Mann Kirk kommen aus Kanada) in einer Schule. Ich traf Dirk Smits (von der Musicalfabrik Kärnten), er studierte mit den Kids ein Musical ein. Ich erzählte ihm von Brinn, da er kleine Gruppen in ihrem Alter unterrichtete, die schauspielerten, sangen und tanzten, fing sie bei ihm an. Sie liebte es von Anfang an.

 Wie oft hat Brinn Gesangsunterricht? Übt sie zu Hause?

Jen: Im Normalfall geht sie einmal pro Woche hin, vor The Voice Kids natürlich öfters. Doch mein Mädchen singt immer, ich habe das Gefühl, das ist für sie vergleichbar mit dem Atmen. Sie hat eine sehr gute Arbeitsethik, und wenn sie ein Lied oder einen Tanz zu lernen bekommt, übt sie so lange, bis sie das Gefühl hat, dass sie es gut kann.

Wo und wann hat sie sich für The Voice Kids beworben?

Jen: Brinn liebt es, auf der Bühne zu stehen und aufzutreten. Ihre Gesangslehrerin Ina Trabersinger schlug vor, dass sie sich bewerben sollte und wir sendeten ein Video ein. Nachgedacht haben wir nicht viel darüber. Als wir jedoch den Anruf erhielten, dass wir nach Frankfurt zum Vorsingen kommen sollen, war die Aufregung groß!

The Voice Kids steht kurz vor dem Abschluss und Brinn ist immer noch dabei. Was geschah nach der Bewerbung? 

Wir fuhren nach Frankfurt und Brinn sang zwei Lieder vor, wir waren ungefähr fünf Stunden dort und gingen den Prozess durch. Als nächstes hofften wir, einen Rückruf zu bekommen, was so zirka zwei Wochen später auch passierte. Brinn wurde nach Berlin in das The Voice Kids-Studio zu einem weiteren Vorsingen eingeladen.
Danach warteten wir weitere sechs Wochen, um das Okay für die nächste Stufe, das Blind Casting, zu bekommen.
Das Problem: Ich musste alles vor Brinn geheim halten, sie wusste nicht, dass das Team von The Voice Kids nach Klagenfurt kommt, um sie hier zu überraschen. Das war bestimmt der schwierigste Teil für mich, da ich es ihr so sehr sagen wollte… Von diesem Zeitpunkt konnte dann alles in der Show verfolgt werden.

Wie fühlt man sich als Mama dabei? Wie fieberst du mit? 

Jen: Brinn liebt es, aufzutreten, und ich denke, dass sie mit dieser erstaunlichen Stimme begabt ist, aber das ist nur eine ihrer Qualitäten: Sie ist freundlich, mitfühlend, witzig und intelligent… Ich glaube, dass sie in so jungen Jahren so viel erreicht hat, und ich hoffe, dass sie das Glück hat, die Gelegenheit zu erhalten, weiter zu wachsen und das zu tun, was sie so sehr liebt. Singen ist etwas, das sie glücklich macht, und ich bin dankbar, dass sie schon in diesem Alter etwas gefunden hat, das sie so leidenschaftlich liebt.

Danke für deine Offenheit, liebe Jennifer!!!! 

The Voice Kids Brinn Furey MamaWahnsinnThe Voice Kids Brinn Furey – Interview

Nachdem uns Mama Jen schon einiges verraten hat, wollte ich auch noch kurz mit Brinn über The Voice Kids sprechen.

Liebe Brinn! Du machst es sooo toll! Ich bin so stolz auf dich. Was war für dich die beste Erfahrung bei The Voice Kids? 

Brinn: Das Beste war, dass ich all diese großartigen Sängerinnen und Sänger kennengelernt habe, einfach nur dabei zu sein, ist großartig! Ich habe so viele Leute kennengelernt, und einige von ihnen sind Freunde geworden.

Welche Lieder hast du gesungen, wie ist es dir bei den Proben gegangen? 

Brinn: Ich durfte bis jetzt „Don’t rain on my parade“ und „Never Ending Story“ singen. „Don’t rain on my parade“ von Barbara Streisand war mein Blind-Audition-Lied. Ich war so glücklich, als ich dieses Lied bekam, weil ich es so sehr liebte und immer noch liebe. Ich fand die Probe großartig und ich hatte viel Spaß dabei.

Du gehst in die erste Klasse Gymnasium. Von der Volksschule eigentlich an und für sich eine große Umstellung. Jetzt The Voice Kids. Wie war das für dich in der Schule? 

Ich habe viele Hausaufgaben und es kann manchmal schwierig sein, aber ich lerne viel. Ich musste meine Zeit bei The Voice Kids so lange geheim halten, ich war schlussendlich sehr froh, dass ich es dann meiner Klasse sagen konnte. Wie sie auf den Auftritt aber tatsächlich reagieren und wie er ihnen gefallen hat, weiß ich leider nicht, ich habe sie ja seit diesem Zeitpunkt nicht mehr gesehen… Sobald wir aber wieder Schule haben, werde ich sie gleich fragen!

In diesem Sinne: Vielen lieben Dank für den interessanten Einblick. Wir halten Brinn natürlich ganz fest die Damen! 

 

PS: Details über meinen Mama-Blog findet ihr hier.
Fotos: Familie Furey, SAT1

 

 

No Comments

Post A Comment