Schnell einschlafen, ein schöner Trick für groß und klein! Welcher Elternteil kennt das nächtliche Kopfkino nicht? Theoretisch sollte jede Minute vor und nach den schlaftrunkenen Völkerwanderungen genützt werden, praktisch geht das freilich nicht immer. Sind es der Mond oder sonstige Hirngespinste – mit diesem Hack fällt das Einschlafen bestimmt leichter, uns Erwachsenen und auch den kleinen Lieblingen! 

Fünf Wünsche, jeweils zwanzigmal im Gedanken sagen!

Der Gedanke ist eigentlich ähnlich wie bei der #mamajoylist,  ganz simple und trotzdem wunderschön. Zuerst überlegt man sich fünf Wünsche und dann spricht man sie jeweils zwanzigmal leise aus. Ich schlafe bereits seit über einem halben Jahr mit diesem Ritual ein und habe es – außer bei Vollmond – noch nie geschafft, alles aufzuzählen. Alleine die Suchen nach den eigenen Wünschen bringt ein positives Feeling, eine angenehme Stimmung mit sich und tut beim Einschlafen gut. Der Trick kann auch in der Nacht nach einem Tritt in die Hüfte oder einem süßen kleinen Füßchen im Gesicht angewendet werden. ;-)

Auf die Formulierung achten!

Worauf allerdings unbedingt geachtet werden muss, ist die Formulierung der Wünsche. Ganz viel dazu findet ihr im Buch Erfolgreich Wünschen 3.0 von Pierre Franck. Um es jedoch auch für die Kids einfach zu gestalten, halte ich mich an ein paar Grundregeln, die beachtet werden müssen.

#1 Gegenwart 
Der Wunsch soll immer in der Gegenwartsform formuliert werden, so als ob das Ziel schon erreicht worden ist. Gut ist es auch, wenn man den Satz mit Ich bin … oder einem ausdrucksstarken Verb beginnt. So visualisiert man den Wunsch automatisch stärker, das innere Bild erhält mehr Kraft.
Beispiel: Ich wünsche mir ein Cabrio.
(Ist zwar jetzt nicht wirklich auf meiner Wunschliste, aber ein Beispiel….).
Stattdessen: Ich bin ein fröhlicher Besitzer eines Cabrios. Oder auch: Ich genieße es, mit meinem Cabrio zu  fahren.

#2 Positive Formulierung
Der Wunsch muss positiv formuliert sein. Ich bin nicht… entfällt automatisch. Sagen, was man will und nicht sagen, was man nicht will.

#3 Dream Big!
Keine Limitierungen oder Begrenzungen! Die Wörter „nur – weniger – höchstens – wenigstens“ vermeiden. Auch „müssen“ und „sollen“ lässt man besser weg.
Und: Es gibt auch kein Mama-Veto beim Pferd. ;-)

#4 Knappe Formulierung
Je kürzer, desto besser. Auch auf das Wörtchen „UND“ aufpassen – besser zwei getrennte Wünsche aussprechen.

#5 Vertrauen und Geduld 
Darauf vertrauen, dass der Wunsch sich erfüllt. Zweifel vermeiden und Geduld haben. Alles kommt, wenn es kommen soll. Bis dahin einfach entspannt und mit tollen Gedanken einschlafen.

Das Spannende: Das schöne Einschlafen funktioniert mit diesem Trick auch bei den Kindern. Je nach Alter ganz unterschiedlich. ;-)

In diesem Sinne: Probiert es selbst aus, die Nächte werden zwar nicht ruhiger, aber das Einschlafen dafür gechillter! KissKiss! 

Schnell einschlafen Trick MamaWahnsinn

PS: Details über mich und meinen Mama- und Lifestyle-Blog MamaWahnsinn findet ihr hier.