Mama Blog Logo Hell
Mama Blog Logo Hell

Self care Checklist: Für dein persönliches Wohlbefinden auf allen Ebenen

2024-01-10T09:55:49+01:00Alle Hacks|0 Kommentare

Eine Self care Checklist… „Schaust du genug auf dich selbst?“ – Eine sehr direkte und persönliche Frage. Aber auch eine sehr Wichtige. Wie hast du sie, ganz spontan, in diesem Moment, für dich beantwortet? Es gibt kein richtig oder falsch, es geht hier mehr um die Erkenntnis, dass wir vielleicht etwas in unserem Alltag ändern sollten. Besonders für uns Mamas ist es der Klassiker…

Wir geben enorm viel Zeit, Energie, Liebe und Aufmerksamkeit an unsere Kinder, unseren Mann, unseren Job, unserem Zuhause … und wann geben wir diese wertvolle und wichtige Zeit, Energie, Liebe und Aufmerksamkeit an uns selbst?? Meistens leider viel zu selten. Selfcare wird von uns so oft vernachlässig, wir schauen viel zu wenig auf uns. Warum Selfcare so wichtig ist, verrate ich dir ganz ausführlich in diesem Beitrag. So viel vorab: Es ist die Zeit, die wir uns schenken!!!!!

Doch keine Sorge – es ist eigentlich ganz leicht ein oder zwei Dinge in seinem Leben zu integrieren, die einem selbst wirklich gut tun. Ich habe euch deshalb heute viele Tipps zusammengefasst und sozusagen eine Self care Checklist erstellt – perfekt für uns Mamas!

Self care Checklist: Mit diesen 6 Kategorien alle Boxen füllen!

Selfcare ist nicht gleich Selfcare. Es gibt viele verschiedenen Bereiche der Selbstfürsorge. Ich finde es wichtig, dass wir wissen welche Bereiche es gibt, welche Aktivitäten in welche Kategorie fallen und was für positive Auswirkungen diese Selbstfürsorge-Aktivitäten auf uns haben können. Deshalb stell ich euch heute die 6 wichtigsten Ebenen der Selbstfürsorge vor. Hört in euch selbst hinein um zu erkennen, was euch gerade fehlt und worauf ihr euch konzentrieren solltet. Von allem ein bisschen ist auch immer ein guter Ansatz 😉

#1 Körperliche Selfcare

Unser Körper ist unser Zuhause und er beeinflusst unser Wohlbefinden zu einem sehr großen Teil. Wie wir uns körperlich fühlen, hat oft Auswirkungen darauf ob wir uns bewegen wollen oder nicht, ob wir uns selbst attraktiv und stark fühlen oder nicht, und ob wir leicht gereizt sind oder nicht. Wenn wir zum Beispiel hungrig oder müde sind, fällt es uns schwerer uns ausgeglichen und ruhig zu fühlen. Es ist somit also logisch, dass unser körperliches Wohlbefinden ein wichtiger Teil von Selbstfürsorge ist.

So kannst du auf körperlicher Ebene auf dich schauen:

  • Gesunde Ernährung
  • Körperhygiene
  • Bewegung
  • Körperliche Aktivität die Spaß macht – hier findest du coole Mama Workout für den Herbst.
  • Regelmäßiger Schlaf
  • Ärztliche Untersuchungen
  • Äußerliches Aussehen
  • Ruhe nach der Arbeit
  • Sich bei Krankheit ausruhen
  • Spazieren gehen

 #2 Emotionale Selfcare

Nicht nur wie wir uns äußerlich fühlen ist wichtig, sondern natürlich auch wie es in unserem Inneren ausschaut. Fällt es uns leicht oder schwer unsere Emotionen zu zeigen und Gefühle bewusst auszudrücken? Haben wir Menschen, mit denen wir offen über unsere Probleme sprechen können? Nehmen wir uns genug Zeit um unsere Gedanken zu reflektieren, oder geht alles meistens ganz schnell und wir leben immer schon im nächsten Moment?

So kannst du auf emotionaler Ebene auf dich schauen:

  • Zeit mit den Liebsten verbringen
  • Reflektieren
  • Gefühle empfinden
  • Gefühle ausdrücken
  • Lachen
  • Affirmationen
  • Sich selbst respektieren
  • Stress-Management
  • Über Probleme sprechen

#3 Psychologische Selfcare

Psychisch bezieht sich auf unsere Seele. Wie schaut es tief drinnen in uns aus? Sind wir zufrieden, entwickeln wir uns weiter, lernen wir neues, nehmen wir uns Zeit um kreativ zu sein und selbst Dinge zu erschaffen? Unsere Psyche ist ein großer Teil von unserem Wohlbefinden und muss beachtet werden. Besonders dann, wenn wir empfinden, dass zu wenig von uns selbst – von unserem tiefsten Inneren – nach außen durchdringt und wir stattdessen eigentlich alles von unserer Außenwelt in uns aufnehmen.

So kannst du auf psychologischer Ebene auf dich schauen:

  • Einem Hobby nachgehen
  • Etwas Neues lernen
  • Lesen
  • Dich selbst herausfordern
  • Etwas Kreatives tun
  • Eine Stunde ohne Bildschirm
  • Zeit für dich alleine
  • Verzögerte Befriedigung (im Gegensatz zu Instant Gratification)
  • Einen Tagesausflug machen
  • Geduld üben

Hier gibt es für dich die Self care Checklist als Grafik für dein Handy oder zum Ausdrucken… kostenlos!
Einfach ausfüllen und du hast alles!

Gleichzeitig bekommt du einmal wöchentlich den Newsletter mit hilfreichen Tipps, Impulsen, Rezepten, …. Alles rund um das Thema Work Life Balance, Vereinbarkeit von Kindern und Beruf.
Nicht unwesentlich: Spam mag ich nicht! Und du kannst dich natürlich jederzeit abmelden. 

 

#4 Spirituelle Selfcare

Das Ziel von spirituellen Aktivitäten bei der self care Cheklist ist es, dem Leben selbst einen tieferen Sinn und eine größere Wertschätzung zu verleihen. Unabhängig davon, ob du jetzt spirituell oder religiös bist, der spirituelle Part hilft enorm in schwierigen Zeiten. Dieser Part gibt Halt, spendet Kraft.

So kannst du auf spiritueller Ebene auf dich schauen:

  • Meditieren
  • Beten (wenn du religiös bist)
  • Erkenne und denke darüber nach, was deinem Leben einen Sinn gibt
  • Kenne deine Moral, deine Prioritäten und greife immer darauf zurück, wenn du ein Problem hast oder in einem Dilemma steckst…
  • Nimm dir Zeit – denke über dein Leben, dein Warum nach und reflektiere. Hier helfen dir auch diese Selbstfürsorge Übung sehr gut weiter.
  • Auch wenn es nicht angenehm ist, ich weiß, aber denke auch über die Sterblichkeit nach – was ist dir wirklich wichtig, was würdest du tun, wenn es dein letzter Tag wäre?
  • Höre auf deine innere Stimme, beobachte deine Gedanken, deine Überzeugungen…

#5 Soziale Selfcare

Soziale Selfcare konzentriert sich auf befriedigende und enge Beziehungen zu anderen Menschen, auf ein sinnvolles und wertvolles Miteinander. Menschen sind soziale Wesen, die auf einander angewiesen sind, um zu überleben. Das bedeutet, dass gesunde und sinnvolle Beziehungen zu anderen wichtig sind, um Erfüllung und Glück im Leben zu empfinden.

So kannst du auf sozialer Ebene auf dich schauen:

  • Verbringen Zeit mit Menschen, die du wirklich magst, und vermeide (oder falls das nicht möglich ist – begrenze) die Zeit mit Menschen, bei denen du dich in irgendeiner Weise schlecht fühlst
  • Bleibe im regelmäßigen Kontakt mit deinen Freunden, mit deinen Familienmitgliedern, die du magst
  • Achte auf sinnvolle Gespräche, lass den den Klatsch und Tratsch bewusst weg und unterhaltet euch stattdessen über eure Gedanken und Gefühle
  • Triff deine Liebsten, unternimm etwas, verreist, trefft euch – habt öfters Spaß bei lustigen Aktivitäten
  • Hilfe geben und Hilfe annehmen – wie überall. So wertvoll!
  • Sei offen: Lerne auch neue Leute kennen
  • Bleib mit alten Freunden in Kontakt – hier eigenen sich Facebook und Instagram sehr gut, gratuliere nicht nur zum Geburtstag, schreib öfters ein paar nette Zeilen
  • Lächle, wenn du mit einem Fremden Augenkontakt aufnimmst
  • Versuche fröhlich zu sein, dein Verhalten soll deine Persönlichkeit widerspiegeln und nicht eine Reaktion auf das Handeln anderer sein
  • Für mehr Wohlbefinden und Selbstfürsorge für die ganze Familie findest du hier den Hygge Wochenplan – so schaust du darauf, dass es dir und deiner ganzen Familie gut geht!

#6 Berufliche Selfcare

Der letzte Puzzleteil: Die berufliche Selbstfürsorge. Sie umfasst alles, dass dir dabei hilft, in deinem Beruf erfüllt zu sein und up to date zu bleiben – aber auch alles, um deine Grenzen zu respektieren und um so ein Burnout zu vermeiden.

So kannst du auf beruflicher Ebene auf dich schauen:

  • Bilde dich weiter – lies relevante Zeitschriften und Fachzeitschriften, um am laufenden zu bleiben
  • Verbessern deine Fähigkeiten, scheue keine Veränderung. Melde dich bei beruflichen Weiterbildungsseminaren oder Kursen an
  • Lerne immer wieder neue Facetten deines Berufes kennen – Fachlektüren sind sehr ratsam
  • Engagiere dich für interessante und lohnende Projekte
  • Beuge ein Burnout vor, indem du deine Grenzen kennst und du regelmäßig Pausen einlegst. Halse dir nicht mehr Arbeit auf, als du tatsächlich bewältigen kannst. Lerne NEIN zu sagen
  • Halte deinen Arbeitsplatz sauber und organisiert
  • Plane und organisiere dich, indem du jährliche/monatliche/wöchentliche/tägliche To-do-Listen erstellst, super Zeitmanagemen-Tipps habe ich hier für dich
  • Achte auf ein freundschaftliches, aber professionelles Miteinander mit deinen Kolleg:innen
  • Für den Notfall: Lerne Strategien für den Umgang mit schwierigen Menschen ;-)

 

In diesem Sinne: Achten wir einfach mehr auf uns. Schauen wir, dass es uns mit der Self care Checklist rundherum gut geht. Beachten wir die verschiedensten Einflüsse. 

Self care checklist für das Wohlfühlen rundherum

Mehr Details über meinen Mama Blog findest du hier.

Teile diese Geschichte!

Hinterlasse einen Kommentar

Titel

Nach oben