Tja, die Wörter Selfcare, Mama und Auszeit… Einige denken jetzt vielleicht, sie sind nicht kompatibel, passen nicht zusammen. Das darf ich widerlegen. Gerade mit vier Kindern behaupte ich: Selfcare, Auszeiten und das Mamasein gehören zusammen, als Mama braucht man kurze Ich-Zeiten. Es gibt Kraft, Energie. Ich lasse euch heute wunderschöne Ideen hier, die ihr ganz leicht im Mama-Alltag integrieren könnt.

Mama Auszeit oder Selfcare

Ich liebe meine Kinder und meinen Göttergatten oder das Leben in der Großfamilie über alles, bin gerne für sie da, umsorge sie, gebe mein Bestes, damit es ihnen gut geht. Doch trotz allem muss ich oder besser müssen wir Mamas darauf achten, dass wir uns dabei nicht vergessen, wir müssen uns im Mama-Alltag kleine Freiräume schaffen. Nur so funktioniert das große Ganze stressbefreiter, relaxter und gelassener. Eine glückliche Mama ist eine gute Mama, heißt es schließlich…. Also achten wir auf unsere Work Life Balance.

#1 Zeit für sich alleine

Entweder in der Früh ganz kurz bei meinem Yoga-Flow, beim schnellen Make Up im Bad oder auch wenn, ich kurz mit dem Hund hinaus gehe. Kurze Zeiten für sich tun gut. Toll ist auch das Morgenritual für Anfänger – so starte ich relaxter in den Tag. 

#2 Zum Friseur oder der Kosmetikerin gehen

Mit vier Kindern ist es ein Balanceakt, aber auch dann funktioniert es. Eine Stunde bei der Kosmetikerin oder auch ein Friseurbesuch gibt Kraft. Nicht-Mamas können das jetzt wahrscheinlich nicht verstehen…

#3 Ein Vollbad für sich alleine

Besonders im Winter oder nach einem stressigen Tag mache ich das sehr gerne. Ich gebe meinem Mann Bescheid, lasse mir ein Vollbad ein und sperre die Türe zu. Nach 15 Minuten öffne ich sie wieder und die Kinder können herein! In der Zwischenzeit lese ich gerne ein Magazin oder starre einfach sinnlos an die Badezimmerdecke. Herrlich!

#4 Alleine Einkaufen gehen

Nein, damit sind jetzt nicht die Maria Hilfer Straße oder eine Boutique gemeint – es geht um ein stinknormales Lebensmittelgeschäft. Nachdem ich sehr oft die Einkäufe mit allen vier Lieblingen derzeit inklusive Masken erledige, tut das Alleine-in-das-Geschäft-Gehen echt gut.

#5 Hobbys – abgesehen von der Arbeit, den Kindern

Sehr spärlich und hat hier bestimmt auch Aufholbedarf. Ich freue mich auf Skitouren und andere Erlebnisse. Ganz hoch im Kurs ist derzeit Sup’en :-)

#6 Grenzen setzen

Oft ist man belastungsfähiger, manchmal wieder weniger. Wichtig ist es, das selbst zu erkennen und dann Grenzen zu setzen. Diese Punkte helfen mir sehr gut dabei. 

#7 Um Hilfe bitten

Um Hilfe bitten ist das A und O. Man muss sich auch abgesehen von der Familie ein eigenes Netzwerk mit Babysittern und Freunden aufbauen. Was Freunde betrifft: Es ist ein Geben und Nehmen. Einfach fragen! Die Vereinbarkeit von Arbeit und Kindern ist nicht immer einfach. Diese Work Life Maßnahmen habe ich nach und nach in meinem Leben integrieren müssen.

#8 Working Out – Sport

Sport ist ein tolles Ventil und Bewegung gibt Kraft. Entweder Radfahren, Yoga, Schwimmen oder auch der Crosstrainer im Keller. Im Winter Skifahren oder Eislaufen oder einfach nur Luft schnappen. Sport tut einfach gut.

#9 Freunde treffen

Einfach nur sinnlos über Mama-Themen oder bewusst über etwas ganz anderes zu sprechen, heitert mich auf. Hier habe ich sieben kreative Ideen für euch, so trefft ihr eure Freundinnen ganz unkompliziert.

# 10 Nein-Sagen

Muss gelernt sein und auch ich bin noch beim Üben. Ich merke allerdings, dass es mir leichter fällt, seit ich vier Kinder und den Hund habe. Die Zeit ist begrenzt…

#11 Gut Essen

Kein Kornspitz im Vorbeigehen oder ein Snack hier oder da. Bewusst und bewusster essen gibt sehr viel aus. Es kann ein easy Salat sein oder auch ein bestelltes Essen vom Thailänder – auf die Qualität kommt es an!

In diesem Sinne: Schauen wir auf uns, nur dann läuft das große Ganze gechillter! Die Selfcare-Liste für das Wochenende findest du als schöne Ergänzung hier.
Was dir vielleicht auch gefällt: Mit diesen 10 Hacks reduziere ich den Stress im Mama-Alltag

PS: Details über mich und meinen Mama- und Lifestyle-Blog MamaWahnsinn findet ihr hier.