Tja, die Wörter Selfcare, Mama und Auszeit… Einige denken jetzt vielleicht, sie sind nicht kompatibel, passen nicht zusammen. Das darf ich widerlegen. Gerade mit vier Kindern behaupte ich: Selbstfürsorge, Auszeiten und das Mamasein gehören zusammen, als Mama braucht man kurze Ich-Zeiten und ganz viel Selfcare. Es sind diese Momente, von denen du zehren kannst und die dir dann in der Hektik Kraft und Energie geben! Ich lasse euch heute wunderschöne Ideen hier, die ihr ganz leicht im Mama-Alltag integrieren könnt.

Mama Auszeit oder Selfcare

Ich liebe meine Kinder und meinen Göttergatten oder das Leben in der Großfamilie über alles, bin gerne für sie da, umsorge sie, gebe mein Bestes, damit es ihnen gut geht. Doch trotz allem muss ich oder besser müssen wir Mamas darauf achten, dass wir uns dabei nicht vergessen, wir müssen uns im Mama-Alltag kleine Freiräume schaffen. Nur so funktioniert das große Ganze stressfreier, relaxter und auch gelassener. Eine glückliche Mama ist eine gute Mama, heißt es schließlich…. Also achten wir auf unsere Work Life Balance. Darauf, dass wir uns zwischen der Vereinbarkeit nicht vergessen. Viele glauben gar nicht, dass es funktionieren kann, wenn wir uns aber konsequent daran halten und wirklich auf uns und unsere Bedürfnisse hören, tut es das!

Es ist im Grunde ein Basic und trotzdem vergessen wir im Alltagsstress so oft darauf – es ist einfach wichtig, Kraft zu sammeln und wertvolle Energiespender im Leben einzubauen und die lästige Energieräuber wegzulassen. Ein nicht unwesentliches Thema ist die Motivation, die uns im Alltag stolpern lässt und es anders kommt, als wir es uns wünschen und wir dann plötzlich alles andere – und hier vor allem uns selbst – hintenan stellen. Es gibt allerdings ein paar wichtige Methoden, die dir helfen, die Motivation anzukurbeln. Damit du darauf nicht vergisst. Für deine Familie. Für dich.

Weekend Boost

Lust auf eine Energie-Ladung am Wochenende? Magische und machbare Ideen?
HOL DIR JETZT DEN KOSTENLOSEN WEEKEND BOOST
Achte mit den machtvollen Impulsen bewusst auf dich! 

Nicht unwesentlich: Spam mag ich nicht! Und du kannst dich natürlich jederzeit abmelden. 

 

#1 Zeit für sich alleine

Entweder in der Früh ganz kurz bei meinem Yoga-Flow, beim schnellen Make Up im Bad oder auch wenn, ich kurz mit dem Hund hinaus gehe. Um meine Gedanken zu tanken, kurz abzuschalten, kurze Zeiten für sich tun gut. Mit einer Morgenroutine sichere ich mir meine Auszeit schon in der Früh, meistens schon bevor alle wach sind und das Morgenchaos mit vier Kindern, dem Hund, dem Frühstück, den verschiedenen Frisuren, ….. beginnt. Und auch wenn die Kleinen schon munter sind, mittlerweile wissen meine Kinder, dass meine Morgenroutine mit Yoga, Bad, Tagebuch zu mir gehört und machen zum Teil auch schon mit. Wie das bei uns abläuft und wie du dir mein Morgenritual vorstellen kannst – verrate ich dir ganz ausführlich hier. Es ist ein Morgenritual für Anfänger – du kannst dir den einen oder andere Teil gerne abschauen oder dir deine eigene Morgenroutine erstellen.

#2 Journaling, Tagebuch schreiben

Hast du schon ein Tagebuch? Schreibst du deine Gedanken öfters nieder? Wir denken zwar, wir haben nicht die Zeit dazu, es ist allerdings die Zeit, die uns dazu geschenkt wird. Tagebuch Schreiben tut so gut, mir hilft es enorm, meine Gedanken zu „parken“, abzuschalten, nicht immer und permanent an alles denken zu müssen, mich besser zu strukturieren und auch Zeit für mich und meine Bedürfnisse einzuplanen. Ich greife hier zum Balance Tagebuch, ideal für Mamas, die mehr Balance im Leben haben wollen. Als Überraschung habe ich hier eine kostenlose Tagebuch Vorlage zum Ausdrucken für dich. 

#3 Perfektionismus adé

Oft glauben wir, dass das schon zu uns allen durchdrungen ist, dann ertappe ich mich aber selbst wieder dabei. Gerade durch Social Media, Bildbearbeitungen, perfekten Körpern und Interior, … sind wir tagtäglich damit konfrontiert. Es ist allerdings wichtig, dass wir uns nach und nach von diesem Perfektionismus und den Druck, den wir uns selbst auferlegen, verabschieden. Machbare Schritte habe wie du den Perfektionismus im Alltag reduzieren kannst, habe ich hier für dich gesammelt. Noch mehr Informationen rund um das Verabschieden des Perfektionismus und wie du den Alltag besser meistern kannst, habe ich jedoch im Buch „Mama Selflove – der Survival Guide für den perfekt unperfekten Familienwahnsinn für dich gesammelt.

Wo wir auch schon beim nächsten Thema sind:

#4 Mama Selflove und EINTAUCHEN IN EIN BUCH!

Gerade in hektischen Zeiten ist Lesen, das Eintauchen in ein Buch, in andere Welten, ein Um und Auf! Weniger Handy und mehr Lesen – es bewirkt Wunder, glaubt mir. Ich liebe es, abzuschalten, zu schmökern und Bücher zu lesen, die mir helfen. Im Buch Mama Selflove – das ist ein Survival Guide für den perfekt unperfekten Familienwahnsinn – findest du viele Geschichten von Müttern, denen es ähnlich geht.

Ich erzähle dir meine Geschichten, aber auch die Stories meiner Freundinnen, unsere Ups, die Downs. Es erwarten dich viele Inputs, wie du dein Leben, die Partnerschaft, deine Kinder, den Job und die Herausforderungen, die tagtäglich kommen, besser meistern kannst. Das Buch bekommst du on- und offline im Buchhandel – wenn es gerade nicht lagernd ist, einfach danach fragen! Nähere Informationen über „Mama Selflove“ findest du auch hier.

#5 Alleine Einkaufen gehen

Ich weiß – ein Streitpunkt in der Insta- und Empowerment-Welt. Doch was kann ich mit vier Kindern sagen? Alleine Einkaufen ist für mich als 4fach Mama Luxus und eine kurze Auszeit. Ja! Ohne Punkt und Komma. Und nein, damit sind jetzt nicht die Maria Hilfer Straße oder eine Boutique gemeint – es geht um ein stinknormales Lebensmittelgeschäft. Nachdem ich im Normalfall immer alle Einkäufe mit allen vier Lieblingen auch inklusive Masken erledigt habe, tut das Alleine-in-das-Geschäft-Gehen echt gut. Ich kann mir in Ruhe einen Tee für meine Abendroutine aussuchen. ;-)

#6 Hobbys – abgesehen von der Arbeit, den Kindern

Sehr spärlich und hat hier bestimmt auch Aufholbedarf. Ich freue mich auf Skitouren und andere Erlebnisse. Ganz hoch im Kurs ist im Sommer Sup’en :-) Ich kann mich kurz auf mein Board stellen und am See abschalten.

#7 Grenzen setzen

Oft ist man belastungsfähiger, manchmal wieder weniger. Wichtig ist es, das selbst zu erkennen und dann Grenzen zu setzen. Hilfe bei Überforderung – zu wissen, was wir dann tun, das ist für mich ganz wesentlich. Diese Punkte helfen mir sehr gut dabei. 

Weniger Hamsterrad? Mehr bewusste Wohlfühlmomente? Mehr Leben im Hier und Jetzt? Dann melde dich beim kostenlosen E-Mail-Club an und erhalte jeden Freitag den Newsletter mit anwendbaren Impulsen rund um den Spagat von Kindern und Job, dem Mama Alltag mit vier Kindern, dem Business, den Haushalt und Co. So bekommst du mehr Balance und Freude in deinen Alltag!

Nicht unwesentlich: Spam mag ich nicht! Und du kannst dich natürlich jederzeit abmelden.

 

#8 Um Hilfe bitten

Um Hilfe bitten ist das A und O. Man muss sich auch abgesehen von der Familie ein eigenes Netzwerk mit Babysittern und Freunden aufbauen. Was Freunde betrifft: Es ist ein Geben und Nehmen. Einfach fragen! Die Vereinbarkeit von Arbeit und Kindern ist nicht immer einfach. Diese Work Life Maßnahmen habe ich nach und nach in meinem Leben integrieren müssen.

#9 Working Out – Sport

Sport ist ein tolles Ventil und Bewegung gibt Kraft. Entweder Radfahren, Yoga, Schwimmen oder auch der Crosstrainer im Keller. Im Winter Skifahren oder Eislaufen oder einfach nur Luft schnappen. Sport tut einfach gut.

#10 Freunde treffen als Mama 

Einfach nur sinnlos über Mama-Themen oder bewusst über etwas ganz anderes zu sprechen, heitert mich auf. Hier habe ich sieben kreative Ideen für euch, so trefft ihr eure Freundinnen ganz unkompliziert. Im Buch „Mama Selflove“ gehe ich aber auch auf dieses Thema ganz intensiv ein und du kannst tiefer eintauchen.

# 11 Ein Vollbad für sich alleine

Egal ob im Winter, zum Jahreswechsel oder einfach nur so im Sommer nach einem stressigen Tag mache ich das sehr gerne. Ich gebe meinem Mann Bescheid, lasse mir ein Vollbad ein und sperre die Türe zu. Nach 15 Minuten öffne ich sie wieder und die Kinder können herein! In der Zwischenzeit lese ich gerne ein Magazin oder starre einfach sinnlos an die Badezimmerdecke. Herrlich!

#12 Gut Essen

Kein Kornspitz im Vorbeigehen oder ein Snack hier oder da im Stehen. Ja, ich muss mich hier auch immer selbst an der Nase nehmen. Bewusst und bewusster essen gibt sehr viel aus. Es kann ein easy Salat sein oder auch ein bestelltes Essen vom Thailänder – auf die Qualität und auf das Bewusstsein dabei kommt es an! Wir achten bei unseren Kids darauf, uns selbst stellen wir leider hinten an…. #justsaying

#13 Zum Friseur oder der Kosmetikerin gehen

Mit vier Kindern ist es ein Balanceakt, aber auch dann funktioniert es. Eine Stunde bei der Kosmetikerin oder auch ein Friseurbesuch gibt Kraft und wir zehren…. Nicht-Mamas können das jetzt wahrscheinlich nicht verstehen…

#14 Nein-Sagen muss gelernt sein

Muss gelernt sein und auch ich bin noch beim Üben. Ich merke allerdings, dass es mir leichter fällt, seit ich vier Kinder und den Hund habe. Unsere Zeit ist begrenzt und wir sagen dabei gleichzeitig JA zu uns selbst.

Mehr zu diesem Thema und tolle raffinierte Alternativen zu einem klassischen Nein findest du unter anderem auch in meinem neuen Buch „Mama Selflove – der Survival Guide für den perfekt unperfekten Familienwahnsinn“ – hier hast du kompakt alle Punkte für dich zusammengefasst.

In diesem Sinne: Schauen wir auf uns, nur dann läuft das große Ganze gechillter!
Und wir haben mehr Zeit für Spaß, den wir bewusst genießen können! 

Dieser Beitrag enthält Affiliate Links.