Momentan ist alles anders. Die Schulen sind zu, die Kinder daheim und trotzdem sollen oder müssen sie lernen. Meine Mädchen (dritte und vierte Volksschule) sind im Moment noch sehr motiviert, dennoch ist es eine Challenge, neben einem angehenden Schulkind und einem zweijährigen Bruder, alles gewissenhaft und richtig zu erledigen. Doch ich bin bestimmt nicht alleine damit und habe deshalb eine Lehrerin zu Rate gezogen - sie verrät uns sieben wertvolle Tipps für das Homeschooling. Für uns. Für euch.

[spons][/spons]
Es ist wieder so weit: Wir haben 2020 ein weiteres - und damit schon unser drittes - Schulkind!  Einen Auszug meiner wehmütigen Mama-Gedanken zum Schulstart habe ich euch schon letztens hier gelassen. Heute kommen wir zum schöneren Teil: Gemeinsam mit meiner Mini-Maus waren wir beim zehnjährigen Jubiläum von Ergobag in Köln und sie durfte sich ihre Schultasche/ihren Ranzen aussuchen. Time flies by... Ich lasse euch diese einzigartigen Eindrücke, viele Infos und noch mehr Bilder hier. 

Tja, im Grunde hoffen mein Mann und ich (ja, ihm geht es da ähnlich...), dass sich bei vier Kindern mindestens drei Elternabende überschneiden und wir entschuldigt fern bleiben dürfen. Und obwohl die Chance im Normalfall fifty-fifty ist, haben wir diese Ausrede heuer nicht einsetzen können. Doch was tun? Wie soll man DAAAASS ohne Burnout überleben? Heute ist wieder Zeit für eine Mamakolumne, es gibt hier die Highlights und ein paar Insider-Tricks. Kopieren auf eigene Gefahr!!! 

Schulbeginn - die ersten zwei Wochen wären fast um, es ist Zeit zum Resümieren. Man möchte annehmen, dass ich als (Ein)-Schulkind-Mama das Prozedere schon kennen müsste, doch irgendwie wird es trotz Erfahrung nicht automatisch leichter, im Gegenteil, das mit dem Loslassen fällt mir schwer. Scheinbar aber nur mir. Denn ganz anders als ihrer große Schwester verhält sich nämlich unsere süße Midi-Maus. 

Was wünschen sich Eltern? Am Anfang jedes Wunschzettels stehen selbstverständlich bei uns allen Glück, Gesundheit und aufrechte Liebe für unsere kleinen Schätze. Ein bisschen Lebensklugheit* kann freilich auch nicht schaden. Wir möchten, dass es ihnen gut geht, sie sich verwirklichen können und einfach ein wunderschönes, erfülltes, glückliches, friedliches und laaangeeees Leben haben. Doch heute möchte ich diesen Wunschzettel einmal anders betrachten, ich starte ein simples und banales gesellschaftpolitisches Wünsch-Dir-was.