August 2015: Laufen mit Kindern? Oder Besser: Laufen mit drei Kids? Bin ich jetzt wirklich komplett größenwahnsinnig?  Ich liebe meinen Sport, meinen sechs-Kilometer-Lauf – das ist mein Ausgleich. Normalerweise funktioniert das mit dem vor mir rollenden Kinderwagen recht gut, das Baby-Mädi genießt die Ausfahrt ebenso. Doch wir haben Ferien und alle drei Kinder sind daheim; da ich den Babysitter brauche, um in Ruhe arbeiten zu können, ist das Laufen eigentlich nicht mehr drinnen.

  Beim Laufen – natürlich mit dem Kinderwagen – telefoniere ich gerne mit meinen Freundinnen, egal ob mit Noch-nicht-Müttern oder Mamas. Schließlich muss ich aufpassen, dass ich mein Tempo halte und nicht zu schnell werde! HAHAHA - Spaß beiseite: Ich liebe es, in Ruhe zu quatschen (ohne dass ich ein lebensnotwendiges Puzzle-Teilchen suchen müsste und/oder gleichzeitig den gelben  - und nur den gelben - Stift spitze).

Uns fällt bei diesem Dauerregen die Decke auf den Kopf - wie geht es euch? Früher - ohne Kinder - habe ich mich auf die Couch gelegt, ein gutes Buch gelesen, TV geschaut oder einfach nur geschlafen. Doch die Zeiten ändern sich - Gott sei Dank! Denn meine 3 Mäuse versüßen mir nicht nur den Alltag, sie halten mich nebenbei auch (ziemlich) fit. 

Wir schreiben das Jahr 2015. Meine Chaos-Familie und ich weilen auf Fuerteventura. So viel vorweg: Trotz des schwierigen Starts will Gott sei Dank niemand mehr nach Hause – alle (natürlich auch die mittlere Maus) fühlen sich pudelwohl. Nur mir ist – wenn alle anderen beschäftigt sind – langweilig. Doch dann kommt EEEEEEERRR: Mein geliebter Ritter, er rettet mich.