Just zur Info: Wir haben April 2015. Die gesamte Chaos-Family weilt auf Fuerteventura. Wooooowww! Während die zwei großen Prinzessinnen (damals drei und fünf) mit meinem Göttergatten im Pool plantschen, gehe ich zu Mittag mit dem Baby-Mädi (neun Monate) ins Club-Restaurant und bestelle der kleinen Maus ihr köstliches Mittagessen, das Tag für Tag extra für sie zubereitet wird (dieses Mal: Gemüse mit Fisch und Reis - grob püriert natürlich). Wir müssen ein bisschen warten. Und DAAAAAA – PLÖTZLICH sehe ich SIE, hier im Süden von Fuerteventura: MEINE ABSOLUTE HELDIN. Eine gestylte hübsche Frau mit ihrem Ehemann und ihren fünf (!) Kiddies – ein Baby (vielleicht zwölf Monate), drei Mädchen (zirka vier, sechs und neun Jahre alt) und ein etwas größerer Junge (vielleicht 12 Jahre).

Wir schreiben das Jahr 2015. Meine Chaos-Familie und ich weilen auf Fuerteventura. So viel vorweg: Trotz des schwierigen Starts will Gott sei Dank niemand mehr nach Hause – alle (natürlich auch die mittlere Maus) fühlen sich pudelwohl. Nur mir ist – wenn alle anderen beschäftigt sind – langweilig. Doch dann kommt EEEEEEERRR: Mein geliebter Ritter, er rettet mich.

Wir schreiben das Jahr 2015. Meine Chaos-Familie und ich haben Fernweh. Unser damals wegen der dauerhaft rinnenden Rotzglocken und des hartnäckigen Hustens ziemlich kurzfristig geplanter Türkei-Trip* ist zwar noch nicht so lange her, trotzdem bin ich wieder urlaubsreif. Auf geht es in den wunderschönen Familienurlaub nach Fuerteventura – natürlich mit meinen 3 Mädis und meinem Göttergatten, 3 Kinder und 2 Erwachsene. Uiii! Uiii! Uiii! Mutig oder übermütig? Denn wenn nicht vorher, dann spätestens bei der Ankunft in der Hotel-Lobby bin ich wirklich mehr als erholungsbedürftig.