Mamakolumne / 06.08.2019

Ja, ich gestehe: Die Vereinbarkeit, mein alter Beruf und das Drumherum plagen mich im Moment, und das nicht nur wegen der Ferien. Ich bin mir aber sicher, dass ich nicht die einzige Mutter mit dieser Problematik bin. Ich habe jedoch für mich oder für uns die Reißleine ziehen müssen. Ich fange nicht wie ursprünglich geplant im Oktober in meinem alten Marketing-Job an, ich schaffe es derzeit einfach nicht... 
Mamakolumne / 23.05.2018

Als mein lieber Mann und ich geheiratet haben, hätte ich nie und nimmer damit gerechnet, dass ich zehn Jahre später mein geliebtes Cabrio indirekt gegen einen Multivan tauschen muss. Ich habe mich - im Gegensatz zu vielen anderen Müttern - sehr, sehr lange dagegen gewehrt, wollte das Freiheitsfeeling bewahren, bin auch noch schwanger mit drei Mädchen "im Gepäck" offen mit meinem alten Flitzer herumgedüst. Doch mit vier Kindern geht es - Freiheit hin oder her - rein logistisch nicht mehr anders, Mama und Kids benötigen ein größeres Auto. Das Cabrio wird nun nur mehr vom lieben Göttergatten fürs in-die-Arbeit-fahren genutzt. Aber egal, that's life und das ist gut so.
Mamakolumne, Preggo / 15.10.2017

Meine Lieben, vielen herzlichen Dank für die vielen Glückwünsche und die lieben Worte. Es tut mir so leid, ich komme mit den Antworten einfach nicht nach, lese aber jede einzelne Zeile und freue mich über alle Kommentare. Und da wären wir eigentlich schon mittendrin im Thema: Warum ein viertes Kind? 
Mamakolumne / 26.10.2015

Ein Text geschrieben im Oktober 2015. Schauen wir mal was kommt, wenn aus der Theorie Praxis wird.... Auf die Gefahr hin, dass meine Mutter mir die Leviten liest oder mein lieber Chef ein wirklich ernstes Wort mit mir reden will, sage ich es schon im Vorhinein: Dieser Beitrag ist reine Theorie. Also, würden mein lieber Göttergatte und ich THEORETISCH noch einen weiteren entzückenden und damit unseren vierten Goldschatz bekommen, dann WÜÜÜÜÜRDEEEEN wir einige Sachen (vielleicht) anders machen.